Sa, 23. Juni 2018

"Krone"-Ombudsfrau

01.12.2015 12:34

Pendlerin "bleibt auf der Strecke"

Verärgert über den bevorstehenden Fahrplanwechsel bei den ÖBB hat sich eine Niederösterreicherin an die Ombudsfrau gewandt. Durch die Neugestaltung der Zugpläne und wegen geplanter Bauarbeiten bleibt die S-Bahn – mit der Frau S. zwischen Arbeitsplatz und Zuhause pendelt – zwischendurch 20 Minuten am Bahnhof stehen.

Der ÖBB-Fahrplanwechsel mit 13. Dezember sorgt bereits jetzt bei Pendlern für Unmut. Auch bei Karin S., die täglich von Niederösterreich aus zu ihrem Arbeitsplatz in Wien mit der Pottendorfer Linie fährt. "Für Pendler ist der neue Fahrplan eine Farce. Wenn ich mit der S-Bahn vom Wiener Hauptbahnhof nach Hause fahren möchte, hält der Zug 20 Minuten in Wien Meidling, bevor er Richtung Wiener Neustadt weiterfährt. Die ÖBB ändern alles zugunsten der Langstrecken, aber die Pendler bleiben im wahrsten Sinn des Wortes auf der Strecke", ärgert sie sich.

Auf Anfrage bedauern die ÖBB, dass es durch den neuen Fahrplan für einzelne Kunden wie Frau S. zu längeren Fahr- oder Standzeiten auf Bahnhöfen kommen könne. Betroffen sei auch die Pottendorfer Linie, auf deren Strecke im nächsten Jahr außerdem wegen Bauarbeiten weniger Gleise zur Verfügung stünden. Deshalb müsste die S-Bahn entweder auf der Strecke stehen bleiben, um von einem schnelleren Zug überholt zu werden, oder in Wienä-Meidling warten, wofür man sich letztlich entschieden habe. Vieles neu macht der Fahrplanwechsel, aber offenbar nicht unbedingt besser.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.