Mi, 17. Oktober 2018

Quartiere fehlen

01.12.2015 10:55

Bettler frieren: Kein Platz mehr

Die Notquartiere in der Stadt Salzburg sind alle voll. Als Nächtigungsmöglichkeit dienen überdachte Radständer. Das bringt viele Anrainer auf die Barrikaden.

Eiskalter Wind weht durch die Gassen der Altstadt, der Frost kriecht durch die  Kleider und Raureif  überzieht die Rucksäcke und Decken:  40 der knapp 90 in der Landeshauptstadt anwesenden Bettler  finden in der Nacht keinen Schlafplatz in einem der Notquartiere. Sie  nächtigen Anfang Dezember unter drei überdachten Radständern in der Gaswerkgasse, in Aiglhof und in Mülln.

Diese drei Problemzonen im Bereich der S-Bahn-Station sollen aber in den nächsten Tagen vom ÖBB-Sicherheitsdienst und der Polizei geräumt werden. Die Zustände dort sind nicht mehr tragbar. Die Anrainer beschweren sich nahezu täglich. Die Probleme: Gestank, Müll und nächtlicher Lärm, wenn die Bettler in Streit geraten.

Die  so genannten Notreisenden wurden bereits mit Dolmetschern vorgewarnt. Mittlerweile haben sie ihr Hab und Gut sowie die Matratzen riskant auf den Mauervorsprüngen im Tunnel unter dem  Landeskrankenhaus in Mülln deponiert.

Im vergangenen Winter hatte die Stadt beim Park+Ride-Parkplatz Süd Container für die Bettler aufgestellt. Daraus wurde aber rasch ein ganzes Dorf, die Situation geriet außer Kontrolle.

52 Betten für Frauen, Männer und Kinder

Die Caritas bietet in der Arche Nord in der Roseggerstraße 15 bis zu 30 Frauen und Kindern Obdach. In der Arche Süd in der Friedensstraße schlafen derzeit 22 Männer.

"Es sind zu wenig Plätze. Man bräuchte ein drittes Quartier", so Caritas-Sprecherin Margit Greisberger. Der Bedarf sei da, zumal es neben den Bettlern auch noch andere, nämlich einheimische Obdachlose gibt.

Im Büro von Vizebürgermeister Harald Preuner heißt es, eine Rückreise-Aktion sei im vergangenen Winter erfolgreich gewesen. Möglicherweise lässt sich diese Aktion mit Reisebussen wiederholen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.