30.11.2015 17:01 |

Klare Worte

Marcel Hirscher: "Für mich völlig inakzeptabel!"

Marcel Hirscher zeigt beim Spaziergang mit der "Krone" in Vail wenig Verständnis für den Weltverband - und er denkt an Ted Ligety.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Auch das Colorado-Trainingslager des Marcel Hirscher wurde von einem Verletzungsschock überschattet. Sein PR-Betreuer Stefan Illek brach sich Schien- und Wadenbein. Marcels eigene Vorbereitung verlief dagegen zum Glück sturz- und problemlos. Dennoch kommt er verärgert nach Beaver Creek.

Im folgenden Video sehen Sie alles über die Gala, bei der Marcel Hirscher als Sportler des Jahres 2015 geehrt wurde:

Ausfall vergessen
Spaziergang mit Marcel durch Vail. Vor genau einer Woche hat er hier Quartier bezogen. In jenem Ort, in dem er im Februar zwei Goldene und eine Silberne überreicht bekam. "Aber wenn man da durch die Straßen geht, käme man nicht auf die Idee, dass hier vor ein paar Monaten eine WM war", wundert er sich. Aber in seinen Gedanken leben die Erinnerungen daran freilich. Fast nur gute. Trotz des Ausfalls im abschließenden Slalom. "Den habe ich schon vergessen."

Dafür ist sein Rennhunger in den letzten Tagen immer größer geworden. Fast sechs Wochen sind seit seinem bisher einzigen Rennen in dieser Saison in Sölden bereits vergangen. "So eine lange Pause ist für uns sicher nicht fein", meint er. Betont aber gleichzeitig, dass er diverse Interessen, die für einen derart frühen Saisonstart sprechen, durchaus nachvollziehen kann. Und dass natürlich kein Mensch etwas für die Absage des Levi-Slaloms wegen Schneemangel kann.

Svindal schwer zu schlagen
Weit weniger Verständnis aber hat er dafür, dass der Weltverband offenbar nicht wirklich versucht, ihn nachzutragen. "Wenn ich da keinen echten Willen erkenne, dann wäre das für mich völlig inakzeptabel", schnauft er. Schließlich hat er mit der ebenfalls ersatzlosen Absage des Cityevents von München bereits eine Chance auf zahlreiche Punkte verloren. Und die Bombenform des Aksel Lund Svindal macht die Jagd nach seinem historischen fünften Sieg im Gesamtweltcup sicherlich nur noch schwerer.

Aber an seinem Programm für Beaver Creek ändert all das nichts: Mittwoch oder Donnerstag oder an beiden Tagen Abfahrtstraining als Vorbereitung auf den Super-G am Samstag. Und am Sonntag will er versuchen, Ted Ligety in dessen Heim-Riesentorlauf zu besiegen. "Letzte Saison war das hier nicht möglich. Weder im Weltcup noch bei der WM. Ich bin jedes Mal volle Kanne gefahren - aber Ted war zu gut."

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 16. Mai 2022
Wetter Symbol