Sa, 18. August 2018

"1 Milliarde Euro"

30.11.2015 11:56

Rummenigge fordert mehr TV-Gelder für Topklubs

Karl-Heinz Rummenigge hat seine Erwartungen an den künftigen Fernsehvertrag der deutschen Bundesliga konkretisiert. "Schritt eins muss die Steigerung der Einnahmen auf etwa eine Milliarde Euro sein", sagte der Vorstandsvorsitzende von Bayern München im "Kicker"-Interview (Montag). "Im zweiten Schritt geht es um den Verteilermechanismus." Hier fordern die Bayern mehr Geld für die Topklubs.

Mit dem aktuellen noch bis 2017 laufenden Vierjahresvertrag erlöst die Deutsche Fußball Liga (DFL) insgesamt rund 2,5 Milliarden Euro. Von 2017/18 an sollen es nach den Vorstellungen von Rummenigge etwa eine Milliarde Euro pro Saison sein. Diese Zielmarke werde "kein Selbstläufer", sagte der Vorstandsvorsitzende des deutschen Meisters.

Vor der DFL-Mitgliederversammlung der 36 Vereine der ersten und zweiten Bundesliga an diesem Mittwoch in Frankfurt ist eine heftige Debatte über die TV-Vermarktung entbrannt. Der FC Bayern München fordert angesichts des neuen Milliardenvertrages in England mehr Geld für die international tätigen Bundesliga-Topvereine. "Wir führen jede Diskussion über Solidarität mit, solange sie nicht unsere internationale Wettbewerbsfähigkeit gefährdet", meinte Rummenigge dazu.

Zuspruch erhielt der 60-Jährige dabei aus Wolfsburg. "Was wir in den vergangenen Jahren gemacht haben bei der Verteilung der TV-Gelder, verlangt schon eine Menge Solidarität der größeren Klubs. Ich kann die Überlegungen der Bayern verstehen", sagte Klaus Allofs, Geschäftsführer von Vize-Meister VfL Wolfsburg. Allerdings wüssten die SpitzenKlubs inklusive des FC Bayern, "dass wir in der Bundesliga nicht zu sehr auseinanderdriften dürfen", ergänzte Allofs.

Augsburg-Manager warnt vor Zusammenbruch der Solidargemeinschaft
Im härter werdenden Verteilungskampf um die TV-Gelder hat auch Augsburgs Manager Stefan Reuter vor dem Zusammenbruch der Solidargemeinschaft im deutschen Profifußball gewarnt. "Ich glaube, dass die Solidargemeinschaft sehr wichtig ist für die Liga", sagte Reuter und betonte: "Ich hoffe, dass sie Bestand hat."

Er halte gar nichts von Vorschlägen wie den des Zweitligisten FC St. Pauli, der Werksvereine wie Bayer Leverkusen oder den VfL Wolfsburg bei den Erlösen aus der Zentralvermarktung ausgrenzen möchte. "Das provoziert, dass die Großen rausgehen und sich einzeln vermarkten. Das wäre eine Katastrophe für die Liga", sagte Reuter am Sonntag. Auch Allofs meinte an die Adresse des FC St. Pauli, die Zweitliga-Vereine würden finanziell von der Solidarität der Erstligisten deutlich profitieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Eklat in EL-Quali
Becherwurf in Graz: UEFA vertagt Entscheidung
Fußball National
Runde der letzten 32
Champions League: Hammerlos für St. Pöltens Damen
Fußball National
Abschied nach Saison
Alonso: Darum kehrt er der Formel 1 den Rücken
Video Sport
„Darf sich ausruhen“
Lionel Messi lässt Argentiniens Testspiele aus
Fußball International
Nach Lieferproblemen
2. WM-Stern: Neues Frankreich-Trikot endlich da!
Video Fußball
Brücken-Drama
I: Innenminister fordert Absage von Serie-A-Start
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.