26.11.2015 16:49 |

Suche nach Deponien

Experten untersuchen alte Asbest-Lagerstätten

Nach dem Asbest-Alarm auf einem Acker bei Eberstein sind mittlerweile sechs Altablagerungsstätten bekannt geworden, wo der gefährliche Abfall einst deponiert worden war. Nun wurden in Abstimmung mit Umweltexperten von GLOBAL 2000, dem w&p-Zementwerk sowie der Behörde Untersuchungen angesetzt.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Bei einem runden Tisch wurde die weitere Vorgehensweise bei den Ablagerungsstätten bestimmt. Ein Sachverständiger der Umweltabteilung des Landes sowie der Asbest-Experte Robert Sedlacek werden die sechs Standorte genau untersuchen. "Dabei soll bestimmt werden, welche Sanierungsmaßnahmen zu ergreifen sind. Diese sind für jede Stätte individuell zu erstellen", erklärt Albert Kreiner vom Land Kärnten.

Eine Altablagerungsstätte befinde sich zum Beispiel unter dem Eishockeyplatz in Klein St. Paul. Kreiner: "Es muss überprüft werden, ob die asphaltierte Fläche mit der Ablagerung deckungsgleich ist. Ist das der Fall, so müsste man hier keine Maßnahmen setzen." Die Untersuchungen sollen bis Weihnachten abgeschlossen sein.

Im Fall des Asbest-Fundes auf dem Acker in Eberstein soll mit der Sanierung noch vor Beginn der Vegetationsperiode gestartet werden. "Hier geht es aber nicht um gesundheitliche Gründe, sondern vielmehr um wirtschaftliche, da ja hier wieder etwas angebaut werden soll", erklärt Kreiner.

Da noch weitere Altablagerungsstätten vermutet werden, wird die Bevölkerung um Hinweise gebeten. Bis zum Jahr 1977 wurde im Görtschitztal Asbest verarbeitet. Der Stoff durfte damals ganz legal in Mulden deponiert werden.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 16. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)