Mi, 19. Dezember 2018

Bildgewaltiges Epos

25.11.2015 12:40

"Ewige Jugend": Oldies in den Schweizer Bergen

Paolo Sorrentino ist nach seinem Oscar-gekrönten Meisterwerk "La Grande Bellezza" mit einem neuen Epos zurück auf der Kinoleinwand - und übertrifft sich mit "Ewige Jugend" (Kinostart: 27. November) selbst. Der bildgewaltige, starbesetzte Film vereint, pathetisch formuliert, alle Facetten des Lebens: die tragische wie die komische, die banale wie die tiefgründige, die junge wie die alte.

Als Schauplatz für sein auf Englisch gedrehtes Figurenkabinett hat der Neapolitaner Sorrentino ein Schweizer Bergsanatorium gewählt, wo er das Geschehen gleichsam zu einem "Zauberberg" des 21. Jahrhunderts im Stile von Altmeister Federico Fellini arrangiert. Unter anderen sind hier die beiden alten Freunde Fred (Michael Caine) und Mick (Harvey Keitel) einquartiert. Fred ist ein berühmter Komponist, der sich aber aufs Altenteil zurückgezogen hat. Die Bitte eines Abgesandten der Queen, zu seinem Ritterschlag seine "Simple Songs" aufzuführen, lehnt er rundweg ab.

Der umtriebige Regisseur Mick arbeitet hingegen mit einer jungen Autorentruppe an seinem letzten großen Film. Seine gealterte Muse Brenda (Jane Fonda) will die Hauptrolle jedoch nicht annehmen, was das Projekt ins Wanken bringt. Freds Tochter und Assistentin Lena (Rachel Weisz) wird indessen von ihrem Mann für die Popsängerin Paloma Faith (gespielt von Faith persönlich) verlassen und nähert sich dem Bergführer Luca Moroder (gespielt vom Wiener Robert Seethaler) an.

Hollywoodschauspieler Jimmy (Indie-Shootingstar Paul Dano), der sich im Wellnesshotel auf seine Rolle in einem deutschen Film (natürlich Hitler) vorbereiten und über das Leben philosophieren will, ergänzt das große Ensemble, das von zahlreichen weiteren stummen, jedoch nicht platten Figuren erweitert wird.

Dabei gelingt es Sorrentino, der auch als Drehbuchautor hinter dem Projekt steht, die Stringenz des Geschehens nicht in der Vielzahl an Charakteren untergehen zu lassen. Seine scharfen, witzigen Dialoge erinnern an Woody Allen in Topform, während poetische, wortlose Bilder aus dem Sanatoriumsalltag als Gelenke zwischen den einzelnen Szenen für den schwebenden Fortgang der Erzählung sorgen. Die Figuren sprechen mit zitatwürdigen Sätzen wie "Lasst uns nicht in der Wahrheit verheddern" über den Gang der Zeit, über Freundschaft und Liebe, das Alter und die Jugend, die Sicht auf das Leben und Prostataprobleme. Und doch kommen die Gespräche nie mit altväterlichem Arthaus-Duktus daher, sondern behalten bei aller Dramatik stets großen Humor.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Überfall in Ottakring
Elf Jahre Haft für zwei Beteiligte an Postraub
Österreich
Deutsche Bundesliga
Dortmund-Pleite, Hinteregger nach Tor verletzt out
Fußball International
Deutsche Bundesliga
2:0 gegen Nürnberg! Gladbach nicht zu stoppen
Fußball International
Vertrag bis 2019
Ibrahimovic bleibt bei Los Angeles Galaxy
Fußball International
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.