24.11.2015 06:02

"Alles geschoben!"

Simbabwe: Skurriler Streit um "Mr. Hässlich"-Show

Wer von sich selbst glaubt, dass er hässlich ist, ist meist nicht mit besonders viel Selbstvertrauen gesegnet. Eine Eigenschaft, die man diesen beiden Herren aus Simbabwe aber wohl kaum absprechen kann. In dem afrikanischen Land ist nämlich gerade ein skurriler Streit rund um die "Mr. Hässlich"-Wahl (oder: "Mr. Ugly" auf Englisch) entbrannt. Der bisherige Seriensieger wirft dem diesjährigen Gewinner Schiebung vor und behauptet stolz, der einzige "von Natur aus Hässliche" zu sein.

Bisher hatte William Masvinu den seit vier Jahren vergebenen Titel drei mal hintereinander gewinnen können. Bei der Wahl am Samstag setzte sich allerdings sein Herausforderer Mison Sere durch, was noch direkt am Veranstaltungsort für Unruhe unter den Fans von Masinvu sorgte und zu massiven Protesten führte. "Ich bin von Natur aus hässlich, er nicht. Sere ist nur hässlich, wenn er den Mund aufmacht", spielt der bisherige Seriensieger auf die fehlenden Zähne seines Herausforderers an. "Müssen wir vielleicht unser Gebiss verlieren, um zu gewinnen? Das ist doch Schiebung!"

Freilich ganz anders sieht das der neu gekrönte Champion Sere. "Sie sollen doch einfach akzeptieren, dass ich hässlicher als sie bin." Nun hofft er aus dem Titel neben den 500 Dollar Preisgeld noch mehr Gewinn herauszuholen. "Ich hoffe auf einen TV-Vertrag. Ich bin schon in einigen Schulen aufgetreten und habe dort meine Hässlichkeit unter Beweis gestellt. Aber ein Fernsehvertrag wäre natürlich der Hauptgewinn."

"Wir sollten stolz auf unser Aussehen sein!"
Schönheitswettbewerbe haben in dem afrikanischen Land eine große Tradition, auch sie werden immer wieder von Skandalen und Schiebungsvorwürfen begleitet. Gerade vor diesem Hintergrund ist die Idee hinter der "Mr. Ugly"-Show eigentlich eine durchaus engagierte, wie Gründer David Machowa erklärt: "Das Aussehen ist gottgegeben. Wir sollten alle stolz darauf sein, so zu sein, wie wir eben sind."

Verlierer Masvinu fühlt sich aber gerade auch deswegen im Recht, gaben die Richtlinien für die Juroren doch eindeutig vor, dass es bei dem Bewerb um "natürliche Hässlichkeit" gehen solle. Irgendwelche Behinderungen oder auch künstlich herbeigeführten Körpermerkmale sollten hingegen nicht zur Berücksichtigung kommen. Einer der Juroren rechtfertigte sich nach dem Entscheid allerdings, indem er den Ball an den entthronten Seriensieger selbst zurückspielte: "Masinvu dachte, dass er sowieso so hässlich ist, daher hat er sich auch nicht mehr besonders angestrengt. Das hat ihm dann auch die Krone gekostet."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
EL-Auslosung
LIVE: Austria und Sturm erfahren Quali-Gegner
Fußball International
80 Millionen € Verlust
Westbahn verkauft alle 17 Züge an Deutsche Bahn
Österreich
Vor Real-Abschied
Unfassbar: Verdient Bale bald 1 Mio. in der Woche?
Fußball International
Pikante Einladung
Morgen präsentiert die Austria Peter Stöger
Fußball National
„Schredder-Gate“
Kurz spricht von „üblichem Vorgang“
Österreich
Top-Gegner in CL-Quali
LASK trifft auf PSV Eindhoven oder Koller-Klub
Fußball International

Newsletter