So, 19. August 2018

UN-Bericht

23.11.2015 12:02

600.000 Tote durch Wetterkatastrophen seit 1995

In den vergangenen 20 Jahren sind mehr als 600.000 Menschen durch Wetterkatastrophen ums Leben gekommen. Das geht aus einem am Montag veröffentlichten Bericht der UN-Behörde für die Reduzierung von Katastrophenrisiken (UNISDR) im Vorfeld des anstehenden Klimagipfels in Paris hervor.

Demnach wurden seit 1995 mehr als vier Milliarden weitere Menschen verletzt, verloren ihr Dach über den Kopf oder wurden von Nothilfe abhängig. "Dieser Bericht unterstreicht, warum beim Klimagipfel in Paris ein neues Abkommen geschlossen werden muss", betonte UNISDR-Chefin Margareta Wahlström.

Paris-Gipfel soll neues Abkommen bringen
Am 30. November beginnt in der französischen Hauptstadt der zweiwöchige UN-Klimagipfel. Auf der Konferenz soll erstmals ein globales Klimaschutzabkommen geschlossen werden. Erklärtes Ziel der Staatengemeinschaft ist es, die Erderwärmung auf zwei Grad Celsius über dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen. Das Abkommen soll ab 2020 das Kyoto-Protokoll ablösen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.