So, 19. August 2018

Tödlicher TGV-Test

19.11.2015 19:50

F: Spätes Bremsen war Ursache für Zugunglück

Der Unfall eines französischen TGV-Testschnellzugs im Elsass mit elf Toten am Samstag ist nach Angaben der staatlichen Bahngesellschaft SNCF durch falsches Bremsen verursacht worden. Der Zug sei "zu spät" gebremst worden, weshalb er bei einer Geschwindigkeit von 243 Stundenkilometern entgleiste, sagten Vertreter der SNCF am Donnerstag auf einer Pressekonferenz.

Außerdem hätten sich bei dem Unglück sieben statt der erlaubten vier Menschen im Führerhaus aufgehalten, berichteten die Bahnvertreter. Bei dem Unfall wurden 42 Menschen verletzt, unter ihnen vier Kinder. Insgesamt saßen bei der Testfahrt 53 Menschen in dem TGV.

Beim Wechsel von der Hochgeschwindigkeitstrasse auf die ursprüngliche Bahntrasse sei der Zug mit 265 Stundenkilometern statt mit 176 km/h unterwegs gewesen, teilte die SNCF mit. Weshalb sich auch Kinder im Zug befanden, sei derzeit noch Gegenstand der Ermittlungen, ebenso die Frage, weshalb das Führerhaus überbelegt war, erklärte die Bahngesellschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.