Do, 16. August 2018

Nach Protesten

10.11.2015 06:43

US-Freizeitpark beendet umstrittene Orca-Show

Der US-Freizeitpark SeaWorld will eine umstrittene Show mit Orcas einstellen. Wie Unternehmenschef Joel Manby am Montag mitteilte, werde die "One Ocean"-Vorführung im kalifornischen San Diego nur noch bis Ende 2016 zu sehen sein. Eine neue Attraktion ab 2017 werde mehr auf das "natürliche Verhalten" der Tiere abgestimmt, sagte er. Die Zuschauer sollten dann auch mehr über den Schutz der sogenannten Killerwale lernen.

Tierschützer protestieren seit Langem gegen den Einsatz der Wale in Shows. Sie werfen dem Meerespark zudem vor, die Tiere in zu kleinen Becken nicht artgerecht zu halten. Die Besucherzahlen und die Einnahmen bei SeaWorld sind in den vergangenen Monaten zurückgegangen.

Der 2013 erschienene Dokumentarfilm "Blackfish" hatte die Bedingungen für Orcas in Gefangenschaft stark angeprangert. Darin hatten sich auch ehemalige SeaWorld-Trainer kritisch geäußert.

SeaWorld mit Sitz in Orlando in Florida betreibt Themenparks in San Diego, Orlando und San Antonio in Texas. Elf von insgesamt 24 Killerwalen befinden sich in San Diego.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.