10.06.2006 17:36 |

Luftgewehr-Attacke

Aus Langeweile auf Fußgänger geschossen

Ein 24-jähriger Burgenländer hat seiner Langeweile auf bizarre Art und Weise Abhilfe geschaffen: Mit einem Luftdruckgewehr hockte er sich Donnerstagnachmittag an sein Wohnzimmerfenster und benützte wehrlose Passanten als Zielscheibe für Schießübungen. Durch den „Jagdtrieb“ des 24-Jährigen wurden drei Menschen verletzt.

Er zielte dabei von seinem Wohnzimmerfenster im dritten Stock nicht nur auf Fußgänger, sondern auch auf vorbeifahrende Autos. Insgesamt wurden drei Personen, die dem Schützen in die Bahn gerieten, von Projektilen leicht verletzt.

Frau wurde im Auto getroffen
Ein 54-jähriger Fußgänger aus dem Bezirk Eisenstadt-Umgebung wurde am linken Unterarm getroffen. Eine 48-jährige Angestellte, die als Beifahrerin in einem Auto unterwegs war, wurde von einem Projektil, das durch das offene Fenster der Fahrertür flog, am linken Oberschenkel leicht verletzt.

"Ich saß in meinem Wagen, bei offenem Beifahrerfenster. Plötzlich ein furchtbares Brennen auf meinem Bein. Zu Hause habe ich dann den großen blauen Fleck gesehen", schildert ein Opfer des "Luftdruck-Snipers", Irene Weiss.

Ein 32-jähriger Eisenstädter, der ebenfalls am Unterschenkel getroffen wurde, erlitt laut Exekutive eine Hautrötung.

Polizei forschte den mutmaßlichen Täter aus
Bei dem durch den Vorfall ausgelösten Einsatz forschte die Polizei den 24-Jährigen als Verdächtigen aus. Der mutmaßliche Schütze wurde festgenommen und in die Justizanstalt Eisenstadt gebracht. Bei der Durchsuchung der Wohnung wurde das Luftdruckgewehr im Bett unter einer Matratze sichergestellt, auch Munition wurde gefunden.

Er hatte bereits Waffenverbot
Als Motiv für die Tat gab der 24-Jährige laut Exekutive an, er habe „aus Langeweile“ geschossen. Gegen den Mann bestand bereits ein behördliches Waffenverbot, er durfte deshalb keine Feuerwaffen besitzen.

Donnerstag, 06. Mai 2021
Wetter Symbol