So, 19. August 2018

Flüchtlingseinsatz:

07.11.2015 16:16

Test für den Polizei-Nachwuchs

100 Kärntner Polizisten befinden sich derzeit im Flüchtlingseinsatz. Die Dienststellen sind am Limit, die Beamten überfordert. Die Situation entschärfen sollen 600 bis 800 kurzfristig ausgebildete Beamte. In Kärnten hat die Suche nach Bewerbern begonnen. Landeskommandantin Michaela Kohlweiß: "Wir haben Glück!"

Denn vom letzten Turnus seien noch Anwärter übrig. Kohlweiß: "Sie müssen noch einmal zu ärztlichen und sportlichen Tests." Die Ausbildung werde auf sechs Monate verkürzt, damit die Beamten möglichst rasch ihre fremden- und grenzpolizeiliche Tätigkeiten ausüben können. Dennoch werden die Neuen frühestens in einem halben Jahr zur Verfügung stehen können. Und sie sind keine Verstärkung für die sogenannten Einsatzeinheiten, die - wie berichtet - derzeit unter besonders großem Druck stehen.

Dass es viele Bewerber geben wird, bezweifeln aber viele: "Für junge Beamte ist der Grenzdienst ist sehr hart." Gewöhnlich kann man sich freiwillig für die Spezialtruppe melden. Kohlweiß: "Man kann aber auch Leute verpflichten."

Mittlerweile schließt die Polizeigewerkschaft Streiks nicht mehr aus und stellt Forderungen an die Regierung wie Aufnahmeoffensive, Aufnahmepool und Karenzpool. In einem Brief an Faymann und die Regierung wehrt man sich zudem strikt gegen die Streichung der pauschalierten Zulagen bei längeren Krankheiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.