Wegen Tier-Tötung

Shitstorm gegen neues Survival-Format

"Wild Island", der neue Survival-Knaller von ProSieben, löste einen Shitstorm gegen den deutschen Privatsender aus, der die Show seit Sonntag ausstrahlt. 14 Kandidaten kämpfen auf einer einsamen Insel angeblich "ums pure Überleben" und töten dabei wilde Tiere vor der Kamera...

Der Trailer erkärt, was die 14 Teilnehmer, Frauern und Männer zwischen 21 und 43 Jahren erwartet und geht dann gleich in die Vollen: Ein grinsender Bodybuilder-Typ durchbohrt einen Rochen mit einem Speer, ein zweiter probiert einen Pelikan mit bloßen Händen zu fangen.

Innerhalb von Minuten prasselte ein Shitstorm auf den Münchner Sender nieder, unter dem Hashtag #stopwildisland wurde ProSieben auf Twitter regelrecht zugespammt.

ProSieben kontert und macht auch noch gleich Werbung für die Sendung...

...und erntet dafür erneut Häme und Spott

ProSieben macht aber ungerührt weiter

Aber langsam wird es richtig eng für den Sender. Stefanie Lenz von Animal Equality Germany kritisiert: "Ich bin empört darüber, dass ProSieben so eine Sendung schaltet und das Leiden von Tieren zum Entertainment macht." Auch die Tierrechtsorganisation PETA fordert ProSieben dazu auf, die Show zu beenden.

zet

Das könnte euch auch interessieren:

Junger Wiener dreht mit iPhone tollen Kurzfilm

Die 10 am häufigsten gesuchten Sex- Begriffe

Wiener Label schafft's in die Vogue

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr