Mi, 24. Oktober 2018

Erntebilanz 2015

31.10.2015 05:55

Klimawandel setzt Bauern immer mehr zu

Der heurige Hitzesommer als einer der extremsten der Messgeschichte hat auch die steirische Bauernschaft ordentlich ins Schwitzen gebracht: Viele Branchen mussten teils enorme Ernteausfälle hinnehmen, die hohen Temperaturen setzten vor allem Käferbohnen und Hopfen zu. Es gibt aber auch etliche "Sonnen-Gewinner": Kürbis- und Getreidebauern etwa. Dennoch macht man sich um die Zukunft große Sorgen. Eine Bilanz in Zahlen.

42 Tropentage (mit mehr als 30 Grad) verzeichnete man im Sommer 2015 an der Messstation Fürstenfeld. Steirischer Rekord! Dass die Landwirtschaft eines der am stärksten betroffenen Klimaopfer ist, liegt auf der Hand: "Wir müssen uns auch in der Steiermark längst mit Anpassungsstrategien auseinandersetzen", sagte der weiß-grüne Landwirtschaftskammer-Präsident Franz Titschenbacher anlässlich der Erntebilanz-Pressekonferenz am Freitag. An trockenheitstoleranten Sorten werde bereits intensiv geforscht, "es müssen aber auch neue Versicherungsmodelle gegen Ernteausfälle sowie eine Investitionsoffensive für Bewässerungsanlagen her!", forderte der Kammerchef.

30 Prozent weniger Ernte mussten die Holunder- und Aroniabauern 2015 hinnehmen. Die nun schon seit drei Jahren immer wieder auftretenden extremen Witterungsverhältnisse haben vielen Holunderanlagen nachhaltig zugesetzt, sodass heuer auch erstmals Flächen ersatzlos gerodet werden mussten.

500 Hektar: So groß ist die Fläche, auf der in der Steiermark Käferbohnen angebaut werden. Auch für dieses beliebte Produkt sah’s schlecht aus - aufgrund der Rekordanzahl an so genannten Wüstentagen (über 35 Grad) konnte kein Fruchtansatz erfolgen oder die Blüten wurden abgeworfen. Mit großen Ausfällen ist zu rechnen.

13 Landwirte bauen auf 95 Hektar Hopfen an.BARBARA WINKLERAuch sie fuhren die schlechteste Ernte seit langem ein: minus 30 Prozent.

670 Kilogramm Kerne je Hektar: so der Durchschnittsertrag beim Kürbis. Damit war 2015 endlich wieder ein gutes Jahr für unsere Kürbisbauern - womit wir bei den "Sonnen-Gewinnern" sind. Nicht nur die Menge passt, auch die Qualität fällt überdurchschnittlich aus.

16 Tonnen je Hektar - so die Maiserträge an den begünstigten Standorten. Hauptdämpfer für noch höhere Erträge war die Trockenheit im Juni und Juli.

16 Prozent mehr Getreideanbaufläche im Vergleich zum Vorjahr: mit ein Grund für die Spitzenernte. Bei Gerste gab es heuer bis zu elf Tonnen pro Hektar - ein hervorragender Wert!

198.700 Hektoliter betrug die Weinerntemenge im Vorjahr - Rekordtief. Heuer schaut’s wesentlich besser aus: Laut den derzeit vorliegenden Schätzungen können die steirischen Winzer mit etwa 210.000 Hektoliter rechnen. Ein eher kräftiger Jahrgang mit ausgewogener Säure soll ins Haus stehen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.