Do, 18. Oktober 2018

Spielfeld:

30.10.2015 16:50

Einsatzkräfte an Grenze der Belastbarkeit

Tausende Flüchtlinge erreichen täglich die Erstversorgungsstelle in Spielfeld und der Strom reißt auch weiterhin nicht ab. Die Einsatzkräfte vor Ort sind lange an der Grenze der Belastbarkeit angelangt. Es fällt immer schwerer, die Masse an Hilfesuchenden zu kontrollieren. Laufend werden Absperrungen durchbrochen, Zäune niedergetrampelt.

Das Rote Kreuz spricht von einer arbeitsintensive Einsatznacht. Durch das extreme Flüchtlingsaufkommen mussten mehr als 300 Versorgungen und 18 Krankentransporte durchgeführt werden. Betroffen waren vor allem Kinder, ältere Menschen und schwangere Frauen.

Bitte keine Privatinitiativen
Sorgen bereiten auch gutgemeinte Privatinitiativen, die vor Ort unangemeldet warme Essen zubereiten: "Jedem Freiwilligen gebührt Dank, doch das geht bei diesen Massen nicht! Das ist, als würde man für 50 Leute ein Brötchen hinstellen", appelliert Rot-Kreuz-Sprecher August Bäck, lieber in Transitunterkünften mitzuhelfen - helfen.st.roteskreuz.at.

Psychische Belastung enorm
Auch Polizei und Bundesheer sind am Ende ihrer Kräfte. Die psychische und körperliche Belastung ist enorm. Allein gestern mussten der Abtransport von mehreren Tausend Flüchtlingen mit 117 Busse durchgeführt werden werden. Fast stündlich treffen neue Hilfesuchende ein. Sie laufen teilweise zu Tausenden unkoordiniert über die slowenisch-steirische Grenze. Wie lange soll das noch so weiter gehen…

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.