Di, 16. Oktober 2018

Schlag gegen Bande

30.10.2015 16:41

Fahnder kappten Schlepperroute aus dem Kosovo

Festnahmen in halb Europa, beschlagnahmte Villen und Luxusautos, 10.000 Schleppungen: Die von Kärnten ausgehenden Ermittlungen gegen eine kosovarische Schlepper-Mafia sind nach Monaten jetzt abgeschlossen. Unter Führung von Kärntner Kriminalisten war es gelungen, Schlepperrouten aus dem Kosovo zu kappen.

Mit der Polizei-Operation haben Ermittler die Struktur einer Schlepper-Mafia zerstört, die 10.000 Kosovaren in die EU geschleust und damit ein Millionenvermögen gemacht hatte. Die Ermittlungen gingen damals von Kärnten aus - danach erfolgte ein aufsehenerregender Polizeischlag: Zeitgleich stürmten Beamte in sieben europäischen Ländern die Verstecke der Bandenmitglieder, für 77 Verdächtige klickten die Handschellen.

Nach monatelangen weiteren Erhebungen sind die Ermittlungen jetzt Abgeschlossen. Der Endbericht an die Staatsanwaltschaft liest sich wie ein Mafia-Thriller. Es geht um 16.000 überwachte Telefongespräche, Banden-Bosse in luxuriösen Villen, korrupte Polizisten im Ausland, Drogenschmuggel, Einbrüche und das niederträchtige Geschäft mit der "Ware Mensch".

"Die Herausforderung in diesem Fall war, die Informationen aus den verschiedenen Ländern zusammenzuführen", schildert Roland Tauchmann vom Landeskriminalamt Kärnten. Ihm und LKA-Fahnder Herbert Poimer war es gelungen, rasch in die Führungsebene der Organisation einzudringen - und mit Kärntner Kriminalisten unter Gottlieb Türk, Bundeskriminalamt, Europol und Eurojust die Mafia-Bande auszuhebeln.

Dafür werden die Kärntner Ermittler jetzt bundesweit als Kriminalisten des Jahres ausgezeichnet.

Die Folge des erfolgreichen Polizeischlages gegen die Menschenhändler: Die Schlepperrouten sind gekappt, der Flüchtlingsstrom aus dem Kosovo ist abgerissen. Und die Zahl der Asylanträge hat sich halbiert.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.