25.10.2015 14:29 |

"Hochverrat"

Malediven: Vizepräsident nach Anschlag in Haft

Nach dem Bombenanschlag auf das Schnellboot des maledivischen Präsidenten ist am Samstag der Vizepräsident des Landes wegen des Vorwurfs eines Mordkomplotts festgenommen worden. Staatschef Abdulla Yameen bezeichnete seinen bisherigen Stellvertreter Ahmed Adeeb am Sonntag als Gefahr für die nationale Sicherheit.

Innenminister Umar Naseer teilte über den Kurzbotschaftendienst Twitter mit, Adeeb sei wegen "Hochverrats" in Haft. Staatschef Yameen hatte seinen 33-jährigen Vize erst vor drei Monaten ernannt, nachdem dessen Vorgänger ebenfalls des Verrats beschuldigt worden war.

In einer vom Fernsehen übertragenen Rede an die Nation sagte der Staatschef, der Vizepräsident sei aus Gründen der "Sicherheit für die ganze Nation" inhaftiert worden. Durchsuchungen bei Vertrauten Adeebs in der Hauptstadt Male hätten am Samstag Materialien zum Bombenbau zu Tage gefördert. Adeeb bleibt vorerst zwei Wochen lang in Untersuchungshaft.

Vor zehn Tagen hatte Präsident Yameen bereits seinen Verteidigungsminister nach der Explosion auf seinem Boot entlassen, später auch seinen Regierungssprecher und seinen Polizeichef. Festgenommen wurden zudem zwei Sicherheitsleute, die Zugang zu dem Boot hatten.

Anschlag nach Rückkehr von Pilgerfahrt
Der Staatschef des Inselstaats im Indischen Ozean war am 28. September nach einer Pilgerfahrt nach Saudi-Arabien auf dem Flughafen Hulhule gelandet. Von dort war er mit dem Boot auf dem Weg nach Male, als sich die Explosion ereignete. Yameen wurde bei der Explosion Ende September nicht verletzt. Seine Frau und zwei weitere Menschen trugen jedoch leichtere Verletzungen davon. In Saudi-Arabien hatte der Präsident an der Pilgerfahrt Hadsch teilgenommen.

Yameen ist umstritten. Kritiker werfen ihm vor, die Opposition mundtot machen zu wollen. Im Mai gab es Massenproteste gegen den Staatschef.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).