04.06.2006 15:11 |

Akropolis-Rallye

Grönholm rast zum Sieg, Stohl fällt aus

Marcus Grönholm hat seinen Pechvogel abgehängt und am Sonntag den achten WM-Lauf der Saison in Griechenland für sich entschieden. Der Finne hielt im Ford Focus Doppelweltmeister Sebastien Loeb mit 2:26,8 Minuten auf Distanz und war zum dritten Mal in diesem Jahr erfolgreich. OMV-Pilot Manfred Stohl wurde nach seinem Ausfall als 17. klassiert, Andreas Aigner kam im Skoda Fabia auf Platz 14.

Grönholm hatte hart für diesen Sieg gefightet. Und nach dem Unfall des Norwegers Petter Solberg und dem Reifenplatzer von Loeb am Samstag schien der Weg zurück auf das Podest für den 38-Jährigen frei. Doch zu oft hatte er zuletzt Platz eins noch aus der Hand gegeben, deshalb war bei der tückischen und rauen "Akropolis" Vorsicht angesagt. "Jedes kleine Geräusch, das ich hörte, hat wirklich schlecht geklungen, aber das Auto lief gut", war Grönholm angespannt.

Vor der finalen Super Special Stage im Athener Olympiastadion standen noch zwei Prüfungen auf dem Programm, die jeweils zweimal gefahren wurden und bereits in den Vortagen in anderer Richtung ebenfalls je zweimal absolviert wurden. Bei diesen Straßenverhältnissen eine harte Aufgabe. "Man kann das hier mit der Safari Rallye vergleichen", meinte Grönholm dazu. Am Nachmittag ging niemand mehr ein zu großes Risiko ein und die Positionen hielten.

Petter Solberg, der am Samstag den Subaru Impreza mit gebrochener Radaufhängung und Steuerung stehen lassen musste, startete Sonntag inklusive fünf Strafminuten im Rahmen der SupeRally. Er gewann alle vier SP in den Bergen im Umland von Athen und wurde in seinem 100. WM-Lauf noch Siebenter. Platz drei ging an Grönholms finnischem Landsmann und Teamkollegen Mikko Hirvonen.

Montag, 14. Juni 2021
Wetter Symbol

Sportwetten