Social-Media-Ausfall

Nach Blackout: Was ist los mit Facebook?

Liken, sharen, kommentieren – nichts geht mehr! Panik in der Social-Media-Welt: Schon zum zweiten Mal innerhalb von nur vier Tagen fiel Facebook aus. "Sorry, something went wrong", war anstelle des News-Feeds zu lesen. Was ist bloß los mit Facebook?

Diesmal war das weltgrößte Online-Netzwerk für viele Nutzer rund eine Stunde offline, bis zunächst die Web-Version und dann auch die Apps wieder gingen. Unter dem Hashtag #facebookdown gab's vor allem auf dem Kurznachrichtendienst Twitter Hohn und Spott für Mark Zuckerberg und Co.:

Auch durchaus sarkastische Tweets machten die Runde:

Einige User machten sogar schmunzelnd die Mondfinsternis für den Ausfall verantwortlich:

Fakt ist, dass das Netzwerk eine gewaltige Infrastruktur mit diversen Rechenzentren verteilt auf mehrere Standorte betreibt. Daher ist ein flächendeckender Ausfall, wie zuletzt am Montag, auch eher ungewöhnlich. Von Seiten der Facebook-Betreiber, die sich prinzipiell ja gerne eher wortkarg geben, wurde ein Konfigurations-Problem für den Ausfall verantwortlich gemacht.

Wie habt ihr #facebookdown mitbekommen? Seid ihr noch auf  Facebook oder schon auf andere Portale wie Instagram, Snapchat oder Twitter ausgewichen?

Postet eure Meinung in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

cgi/AG

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr