Mo, 16. Juli 2018

Umsatzverluste

24.09.2015 10:55

Lokal: "Wir stellen wieder Aschenbecher auf!"

"Jetzt reicht es!", sagt Bettina Gross, Besitzerin des Cafés Bierbeisl Einstein. Nach zwei Jahren rauchfrei im Lokal stand erstmals der Konkurs im Raum: "Wir haben Umsatzeinbußen von bis zu 40 Prozent gehabt." Nun darf in einem eigenen Raucherbereich wieder gequalmt werden. Der Haken: aber nur bis 2018.

"Wir hatten Höhen und Tiefen." Seit 1989 führen Bettina und Josef Groß das Lokal am Rathausplatz. Doch die Raucher-Schikanen der vergangenen Jahre waren am schwersten. Um 70.000 Euro bauten sie 2011 getrennte Bereiche. Durch neue Auflagen, die später wieder gekippt wurden, sollten sie erneut umbauen, damit Gäste den Raucherbereich nicht queren müssen. Da fiel der Entschluss zum Nichtraucherlokal. Zitat: "Wir wollten Vorreiter sein." Doch die Kassen klingelten nicht mehr. Ein separater Bereich für E-Zigaretten-Raucher konnte nur teilweise helfen.

"Die Gäste gehen nach Feierabend dort hin, wo sie rauchen dürfen. Das gehört zu Wien dazu", ist Gross überzeugt. Bis 2018 stellen die Einstein-Besitzer nun die Aschenbecher wieder auf: "Danach wird man sehen. Das Gesetz kommt! Aber in Wien fehlen die Bedingungen, um neben der Schani-Saison draußen zu rauchen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.