Besser als Berlin:

So lange müssen Wiener für ein iPhone 6 arbeiten

In wenigen Wochen erscheint das iPhone 6S - ein noch schnellerer Prozessor, noch schärferes Display und eine Kamera, die alle Stückerln spielen soll. Doch hat das technische Wunderwerk seinen Preis, und dieser wird zum Marktstart bestimmt über dem des derzeitigen Bestsellers iPhone 6 liegen. 40 Stunden müssen wir übrigens "hackeln", damit wir uns das 6er leisten können. Beim 6S werden's wohl noch ein paar Arbeitsstunden mehr sein. Kleiner Trost - die Berliner müssen fürs 6er noch länger schuften!

Nach dem bereits vor Jahren eingeführten Indikator namens "Big-Mac-Index", hat die Schweizer Bank "UBS" nun in einer aktuellen Studie erstmal aufgezeigt, wieviele Stunden jemand arbeiten muss, um sich ein iPhone kaufen zu können. Die Ergebnisse des neuen "iPhone-6-Index"zeigen deutlich: Arbeitnehmer in Wien können sich nach durchschnittlich 40 Arbeitsstunden ein iPhone 6 leisten - sie arbeiten somit doppelt so lange wie die Züricher, aber zumindest drei Stunden weniger, als die deutschen Nachbarn.

Am längsten müssen übrigens die ukrainischen Arbeitnehmer schuften. Hier sind insgesamt 627,2 Stunden fällig und damit mehr als vier (!) Monate Arbeit notwendig, um sich ein iPhone 6 leisten zu können.

red

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr