Mo, 24. September 2018

Insiderhandel

16.09.2015 09:09

Börsen-Hacker: Ukrainer zahlen 30 Millionen Dollar

Im Verfahren um einen großangelegten Finanzbetrug von Hackern und Insider-Händlern in den USA ist ein erster millionenschwerer Vergleich geschlossen worden. Die beschuldigte Firma Jaspen Capital Partners aus der Ukraine und ihr Chef Andriy Supranonok hätten einer Zahlung von 30 Millionen Dollar (26,5 Millionen Euro) zugestimmt, um den Fall beizulegen, teilte die Börsenaufsicht SEC mit.

Supranonok soll zu einem Ring von Cyberkriminellen gehört haben, dem vorgeworfen wird, sich seit 2010 immer wieder Einblick in noch unveröffentlichte Finanzberichte und Pressemitteilungen auf Websites wie Business Wire, Marketwired und PR Newswire verschafft zu haben. Mit den erbeuteten Informationen sollen Insider-Geschäfte an den Finanzmärkten gemacht worden sein.

Auf diese Weise wurden den Ermittlern zufolge insgesamt über 100 Millionen Dollar ergaunert. "Der heutige Vergleich zeigt, dass sogar diejenigen außerhalb unserer Landesgrenzen [...] letztlich gefangen werden", heißt es in der SEC-Mitteilung. Die Prozesse gegen 32 weitere Beschuldigte in dem Fall dauerten an. Die meisten der Angeklagten stammen aus der Ukraine und Georgien. Die Täter sollen sowohl in den USA als auch von Osteuropa aus agiert haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.