Fr, 22. Juni 2018

"Krone"-Ombudsfrau

15.09.2015 11:00

OÖ-Projekt im Kampf gegen Energiearmut

Ein Hilferuf erreichte die Ombudsfrau: Einer allein erziehenden Mutter wurde der Strom abgedreht. Der Grund: 618 Euro Rückstand. Obwohl dieser sofort bezahlt wurde, dauerte es 24 Stunden bis die Energielieferung wieder freigegeben wurde. Ein Projekt von Arbeiterkammer und LinzAG hätte das vielleicht verhindern können.

Die Linzerin hatte sich auf ihren Einzahlungsauftrag bei der Bank verlassen, sechs Mahnungen hat sie, nach eigenen Angaben, nicht erhalten. Dazu eine Sprecherin des Stromlieferanten, der LinzAG: „Wenn sich Kunden bei einem Zahlungsrückstand melden, ist natürlich Ratenzahlung möglich. Aber wenn die Abschaltung einmal eingeleitet ist, muss der Gesamtbetrag bezahlt werden.“ Die Zeitspanne bis der Strom wieder eingeschaltet wird, hängt mit dem Netzbetreiber zusammen.

„Wir sind bemüht, solche Fälle zu vermeiden“, versichert man bei der LinzAG und verweist auf die seit 2014 laufende Energieabschaltungsprävention gemeinsam mit der Arbeiterkammer Linz und verschiedenen Sozialinitiativen wie Schuldnerberatung oder Caritas. Mit Energieberatungsaktivitäten, Verzicht auf Abschaltung in Ausnahmesituationen wie Kälteperioden, der Einführung des „Roten Telefons“ für den schnellen Kontakt zwischen Sozialorganisationen und LinzAG in Härtefällen und einem erweiterten Mahnwesen will man „Energiearmut“ bekämpfen.

Für die Mutter eines Kleinkindes kam dieses Angebot aber leider zu spät...

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.