Mo, 24. September 2018

Zeit zur Entwicklung

15.09.2015 08:25

"Stadlshow": "Noch nicht 100-prozentig gelungen"

Der ORF will dem "Musikantenstadl"-Nachfolger "Stadlshow" noch Zeit zur Entwicklung geben. Für 2016 seien vorerst drei Sendungen vereinbart, dann werde man mit den Partnersendern ein Resümee ziehen. Das Konzept, das vor allem bei den deutschen Sehern floppte, sieht Fernsehdirektorin Kathrin Zechner "noch nicht 100-prozentig gelungen", wie sie am Montag bei der ORF-Programmpräsentation sagte.

Zugleich bekannte sich die Fernsehdirektorin zum "mutigen und innovativen Zugang" der neuen "Stadlshow". Es gebe derzeit ohnehin "zu viele Sendungen mit zu wenigen Schlagerstars". Eine "kommerzielle, feige Haltung" nannte Zechner diesen Fokus auf arrivierte Volksmusik- und Schlagergrößen. "Wir wollen mit der 'Stadlshow' auch jungen Musikanten eine Plattform bieten."

Beim deutschen Publikum fiel das neue Konzept allerdings durch. Nur 2,46 Millionen Zuschauer und 9,6 Prozent Marktanteil bedeuteten die bisher schlechtesten Quoten für den "Stadl" überhaupt. Der Minusrekord lag bei 3,79 Millionen Sehern. Ältere "Stadl"-Fans wurden durch das Aus für den gewohnten "Musikantenstadl" offenbar verprellt, neue jüngere Zielgruppen noch nicht erreicht.

In Österreich kam die erste Ausgabe der "Stadlshow" mit einem blauen Auge davon und erreichte 526.000 Zuschauer und 22 Prozent Marktanteil. Den Abschied von Andy Borg beziehungsweise den letzten "Musikantenstadl" im Juni sahen 673.000 Zuseher (30 Prozent Marktanteil).

Auf die Frage, ob sie Angst habe, dass der "Stadlshow" nun ein ähnliches Schicksal drohen könnte wie der im Vorjahr eingestellten Unterhaltungsshow "Wetten, dass..?", meinte Zechner: "Wenn ich Angst hätte, wäre ich in der Fernsehdirektion falsch."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.