Do, 16. August 2018

Pilzgesetz-Pfusch:

11.09.2015 16:46

Sogar Kauf im Handel ist verboten!

Italiener lieben Kärntner Schwammerln, doch bei der Pilzverordnung zu deren Schutz, haben Behörden und Politik kräftig gepfuscht! Denn nach dem neuen Gesetz darf man mehr als zwei Kilogramm Pilze nicht einmal in einem Supermarkt kaufen. Und Spar, Billa & Co. dürften auch selber nur zwei Kilogramm transportieren...

Die Kärntner Pilzverordnung wurde novelliert, um sie zu vereinfachen. Dennoch sind zwei große Schnitzer passiert, wie Bergwacht-Landesleiter Johannes Leitner bestätigt: „Der gewerbliche Verkauf von Pilzen sollte erlaubt sein.“

Denn wer derzeit auf einem Super- oder Bauernmarkt mehr als zwei Kilogramm Herrenpilze oder Eierschwammerl kauft, der sollte besser einen großen Bogen um die Bergwacht machen; denn alles, was die zwei Kilogramm-Regel überschreitet, muss beschlagnahmt werden. Leitner: „Da nützt nicht einmal der Kaufbeleg etwas!“

Und sogar der Handel selbst könnte durch die verpfuschte Verordnung Probleme bekommen, weil jeder Lastwagen, der einen Supermarkt vor sieben Uhr früh oder nach 18 Uhr am Abend mit Pilzen beliefert, dürfte nicht mehr als zwei Kilogramm geladen haben. Die Bergwacht hofft, dass die Politik diese Fehler rasch wieder korrigiert…

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.