Sa, 18. August 2018

Exotischer Partikel

06.09.2015 08:05

CERN: Neues Teilchen stellt Forscher vor Rätsel

Am Schweizer Kernforschungszentrum CERN haben Forscher ein bis dato unbekanntes Teilchen gefunden, das sie vor ein physikalisches Rätsel stellt. Nicht nur, dass noch unklar ist, ob es sich bei ihm um eine exotische Kombination von Mesonen oder ein Zerfallsprodukt aus vier Quarks handelt, lässt es sich nicht nach gängiger Physik erklären.

Das a1(1420) getaufte Teilchen wurde bei Datenanalysen von Experimenten gefunden, bei denen im Super Proton Synchrotron (Bild) des CERN nahe Bern sogenannte Pionen (Partikel, die aus einem Up- und einem Anti-Down-Quark bestehen, Anm.) nahezu mit Lichtgeschwindigkeit auf flüssigen Wasserstoff geschossen wurden. In den Zerfallspuren fanden die Forscher der Technischen Universität München (TUM) das bislang unbekannte Teilchen.

Meson-Molekül oder doch ein Tetra-Quark?
Noch ist nicht geklärt, worum es sich bei a1(1420) genau handelt, es gibt allerdings mehrere Thesen: Eine besagt, dass das neue Teilchen, das eine Masse von 1,42 Gigaelektronenvolt hat, ein aus mehreren Mesonen zusammengesetztes Molekül ist. Laut Angaben der TUM-Physiker könnte es sich dabei aber auch um einen Vier-Quark-Zustand handeln.

Lässt sich nach gängiger Physik nicht erklären
Allerdings, so die Wissenschaftler, deckt keine der Erklärungen die Ergebnisse der Experimente im CERN vollständig ab. "Obwohl es experimentell gut belegt ist, ist das neue Teilchen a1(1420) offenbar ein neues Mitglied im Club", sagt Stephan Paul vom Exzellenzcluster Universe an der TU München.

Quarks sind dem Standardmodell der Teilchenphysik zufolge die fundamentalen Bausteine, aus denen beispielsweise die Atomkern-Bausteine Proton und Neutron aufgebaut sind. Sie waren bereits kurz nach dem Urknall vorhanden und spielten eine wichtige Rolle bei der Entstehung unseres Universums.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.