Mi, 26. September 2018

Fahrbahnschäden:

01.09.2015 17:00

Hitze schadet Straßen weniger als Frost

Auch wenn es heuer zum Teil brütend heiß war: Die Hitze hat den Straßen in Kärnten offenbar weniger geschadet als befürchtet. Das Ausmaß der Schäden ist geringer als es oft durch Frost verursacht wird. Dennoch reicht das Geld kaum zum Erhalt der Straßen. Das Budget soll nämlich auf 17 Millionen Euro gekürzt werden.

Auf manchen Straßen hat die extreme Hitze heuer den Asphalt aufbrechen lassen; Straßenbaulandesrat Gerhard Köfer kann aber aufatmen: „Wir hatten Schlimmeres befürchtet.“ Was kaputt ist, werde im Rahmen der Gewährleistung saniert. „Die gröbsten Schäden treten hauptsächlich im ländlichen Raum auf.“

Dennoch reiche das Geld nicht aus. Köfer: „Wir verfügen derzeit über 20 Millionen. Damit müssen wir eine Strecke von Klagenfurt bis Moskau instand halten sowie 3500 Mauern und 1500 Brücken. Das ist nicht zu schaffen, auch wenn wir da und dort etwas einsparen.“

Da falle die geplante Budgetkürzung auf 17 Millionen Euro auch nicht mehr ins Gewicht. Die schlimmsten Schäden würden zumindest ausgebessert. Andernfalls, so Köfer, bleibe nur noch die Alternative, Gewichts- und Geschwindigkeitsbeschränkungen zu verordnen: „Wenn es aber so weiter geht, kann es dazu kommen, dass wir Straßenstücke sogar sperren müssen.“ Die Maßnahme werde die Bevölkerung stark treffen: „Umleitungen sind mit mehr Zeitaufwand verbunden."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.