Di, 19. Juni 2018

Anstieg um 5 Prozent

19.08.2015 10:51

517 Kinder bei Unfällen am Schulweg verletzt

Eine aktuelle VCÖ-Analyse zeigt, dass im Jahr 2014 die Zahl der Schulwegunfälle in Österreich um fünf Prozent auf 490 gestiegen ist. Insgesamt wurden im Vorjahr 517 Kinder bei Verkehrsunfällen am Schulweg verletzt, zwei kamen ums Leben. Wenige Wochen vor Schulbeginn empfiehlt der VCÖ Eltern von Kindern bis zum zwölften Lebensjahr, noch in den Ferien den Schulweg gemeinsam zu üben.

"Im Schnitt passierten im Vorjahr zwölf Schulwegunfälle pro Schulwoche. Es ist wichtig, dass weitere Maßnahmen für mehr Verkehrssicherheit auf Österreichs Schulwegen umgesetzt werden", sagte VCÖ-Experte Markus Gansterer.

Der VCÖ forderte verstärkte Maßnahmen für ein kindgerechtes Verkehrssystem. Neben ausreichend breiten Gehwegen sei mehr Verkehrsberuhigung im Schulumfeld und in Wohngebieten wichtig. "Der Schulweg ist für Kinder eine Chance, Kompetenz im richtigen Verhalten im Straßenverkehr zu erlangen und auf die tägliche Portion gesunde Bewegung zu kommen", so Gansterer.

Gefahrenstellen aufzeigen
Um die Verkehrssicherheit rund um Österreichs Schulen zu erhöhen, hat der VCÖ die Aktion "Sicherer Schulweg" gestartet. Eltern sind aufgerufen, Gefahrenstellen am Weg ihres Kindes in einer Online-Karte einzutragen und das Problem zu beschreiben. Das können unübersichtliche Kreuzungen sein, zu hohes Tempo des Straßenverkehrs, fehlende Gehwege oder schlecht erreichbare Bushaltestellen. Die gemeldeten Gefahrenstellen werden vom VCÖ an die zuständigen Behörden weitergeleitet. Die Online-Karte ist hier erreichbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.