Di, 13. November 2018

Geheimes Gutachten

14.08.2015 12:36

Barmherzigen-Spital bald Tumor-Schwerpunkt?

Wenn es um die Behandlung von Krebspatienten geht, ist das Spital der Barmherzigen Brüder erstklassig. Als eigener "Schwerpunkt" wird die Onkologie von der Regierung aber aus unerfindlichen Gründen nicht eingestuft. Ein Gutachten bestätigt die Linie der Barmherzigen - aber es wird weiterhin strikt geheim gehalten.

Dabei hatte die alte Regierung 2013 schon alles vorbereitet. Der damalige Landesrat Walter Steidl gab Anweisung, die Barmherzigen Brüder als "Schwerpunkt" in der Krebsbehandlung einzustufen - doch das setzten die Beamten niemals um. "Mir unerklärlich, warum es über diese Frage überhaupt noch Diskussionen gibt", erklärt Steidl heute. "Die Barmherzigen unter dem ärztlichen Leiter Primar Friedrich Hoppichler erfüllen alle Voraussetzungen. Das muss doch auf jeden Fall genügen." Trotzdem sperrt sich die neue Regierung - neben dem Landesspital als Zentrum ist auch Schwarzach ein derartiger Schwerpunkt, obwohl dort weniger Patienten betreut werden als bei den Brüdern. Die müssen sich weiter mit einem Kooperationsvertrag mit dem Landesspital begnügen. Was die Ausbildung von jungen Tumor-Experten für das Spital in der Altstadt schwieriger macht.

Dabei bestätigt ein Gutachten der "Gesundheit Österreich", dass die Barmherzigen Brüder alle Voraussetzungen erfüllen:  Die Infrastruktur bei den Barmherzigen ist für einen Schwerpunkt "grundsätzlich geeignet", heißt es. Nur eine Ausbildungsstelle für Hämatoonkologie muss eingerichtet werden - dank Sponsoren geht das ohne Mehrkosten für das Land. Sie ist "kostenneutral", heißt das im Gutachten.

Fachabteilung ist schon längst eingerichtet
Die Barmherzigen haben schon die nötige Fachabteilung für Innere Medizin mit internistischer Onkologie und Hämatologie.

Mehr Prostata-Eingriffe als das Landesspital
Sie haben auch mehr Tumorpatienten als das Spital in Schwarzach. In der Urologie nehmen sie sogar "eine führende Rolle in der Versorgung Salzburgs" ein - da werden mehr Patienten wegen eines Tumors an der Prostata operiert als im weit größeren Landesspital.  Ein "Tumor-Board", bei dem Krebsexperten aus dem Landesspital und von den Barmherzigen Brüdern aus Wien als Berater dabei sind, gibt es ebenfalls. Trockener Schluss der Experten in der Studie: Wenn die Barmherzigen Brüder offiziell als Schwerpunkt anerkannt werden, ist "nicht von zusätzlichen Kosten für die öffentliche Hand auszugehen", ist Schwarz auf Weiß festgehalten.

Studie bleibt weiter strikt unter Verschluss
Die Studie wurde übrigens im Auftrag des Landtags erstellt und von den Krankenhäusern (Landesspital und Barmherzige) finanziert. Vorgelegt bekamen sie die Abgeordneten trotz einiger Nachfragen bisher nicht. Offenbar sind die landeseigenen (!) SALK dagegen, die Expertise über die Krebsbehandlung zu veröffentlichen. "Das können wir auf keinen Fall hinnehmen", sagen die Klubchefs Walter Steidl (SPÖ) und Karl Schnell. Sie fühlen sich auch den 5000 Unterzeichnern einer Petition verpflichtet, die im Vorjahr eine Stärkung der Onkologie bei den Barmherzigen verlangt haben. Darunter waren auch Prominente aus ganz Österreich - von Eliette von Karajan über den unvergesslichen Helmuth Lohner bis hin zu Wüstenrot Chefin Susanne Riess und der grünen Landes-Vize Astrid Rössler. "Wir wollen, dass unser Anliegen gehört wird", sagt Organisatorin Sigrid Sator. "Wenn’s nicht anders geht, gründen wir halt ein eigenes Personenkomitee."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Vor 1 Jahr verunglückt
Ski-Welt gedenkt des Todesdramas um David Poisson!
Wintersport
Hinteregger & Lazaro
DIESE Power-Kicker sind „Dauerläufer“ ihrer Klubs!
Fußball International
Schicksalsschlag
Zwei Mädchen verloren ihre geliebte Mama (39)
Oberösterreich
Die Bundesliga-Analyse
Konsel: „Länderspiel-Pause ist Segen für Rapid!“
Fußball National
„Es tut mir sehr leid“
Türke schoss viermal auf Landsmann: 14 Jahre Haft
Salzburg
Co-Trainer übernimmt
Paukenschlag! Ried-Coach Weissenböck tritt zurück
Fußball National
Nach vier Siegen
„Notnagel“ Santiago Solari bleibt Real-Trainer
Fußball International
Fest in der Staatsoper
100 Jahre Republik: „Zeichen stehen auf Sturm“
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.