Sa, 21. Juli 2018

Polizei ermittelt

30.07.2015 09:46

14.000 Euro Telefonrechnung durch Hackerangriff

Der Fall einer Firma, deren Telefonanlage von Unbekannten gehackt worden ist, beschäftigt Kriminalisten in Oberwart im Burgenland. Dem Unternehmer flatterten Rechnungen über insgesamt 14.000 Euro ins Haus. Wie der Schaden entstehen konnte, sei noch Gegenstand von Ermittlungen, teilte die Landespolizeidirektion mit.

Der Unternehmer wurde von seinem Telefonanbieter Ende Juni wegen "überdurchschnittlich hoher" Gebühren verständigt, die auf seine Anlage entfielen. Konkret sollen am 20. Juni innerhalb von 17 Stunden 3.241 Telefonate mit einer Gesamtdauer von 666 Stunden geführt worden sein.

Der Einzelgesprächsnachweis wies Verbindungen in fast alle Telefon-Weltzonen aus. Die meisten führten nach Albanien, Lettland, Bosnien-Herzegowina, Guinea-Bissau, Estland, Monaco und Polen.

Wie die Täter diese hohen Kosten verursachen konnten, ist noch nicht bekannt. Die Polizei rät Unternehmern, die Telefonkosten regelmäßig zu kontrollieren. Betriebe werden ersucht, derartige Fälle der Polizei zu melden - auch wenn die Kosten nur gering sein sollten. Kriminelle Organisationen bedienen sich des Öfteren unrechtmäßig der Telefonanlagen von Firmen, über die Gespräche ins Ausland geführt werden, so die Landespolizeidirektion.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.