Fr, 20. Juli 2018

Wiener Untersuchung

22.07.2015 13:27

Rechte geben sich als neue Sozialdemokratie

Rechte Bewegungen und Organisationen sind im Internet sehr aktiv. Sie geben sich dabei sozial und inszenieren Konflikte zwischen Personengruppen. Das ist das Ergebnis zweier Forschungsprojekte von Politologen der Universität Wien, die die Kommunikationsstrategien rechtpopulistischer Parteien und Bewegungen – in Österreich und Europa – sowie deren Erfolg genauer unter die Lupe genommen haben.

"Weil sie sich in den 'Mainstreammedien' falsch dargestellt sehen, suchen sie andere Foren - und waren damit die Ersten, die sich mit Facebook, Twitter und Co. auseinandersetzten. Die etablierten Parteien haben diese Entwicklung schlichtweg verschlafen", erklärte dazu Birgit Sauer vom Institut für Politikwissenschaft an der Uni Wien.

Die Rechten würden sich als neue Sozialdemokraten inszenieren und davon profitieren, dass der Sozialdemokratie die Themen Solidarität und Ausgleich abhandengekommen seien. Allen gemeinsam sei, dass sie einen Konflikt zwischen In- und Ausländern konstruieren. Besonders der antimuslimische Rassismus sei ein Motiv, das rechte Bewegungen in ganz Europa bedienen würden, hieß es weiters. Dass sich mit "Ausländerthemen" Wahlen gewinnen lassen, hat erst jüngst die FPÖ wieder bewiesen.

Ziel der Projekte "RAGE" (Hate speech and populist othering in Europe) und "e-EAV" (e-engagement against violence) war es, rechtspopulistische Kommunikationsstrategien zu analysieren und rassistische Bewegungen im Internet zu untersuchen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.