Do, 19. Juli 2018

Bewölkt

25.04.2006 15:58

Wolke aus dem Reagenzglas

Der weltweit größte Wolkensimulator hat am Dienstag am Leipziger Leibniz-Institut für Troposphärenforschung seine erste künstliche Wolke erzeugt. Die Wissenschaftler versprechen sich vom Leipzig Aerosol Cloud Interaction Simulator (LACIS) neue Erkenntnisse zur Entstehung von Wolken und darüber, wie sie das Klima beeinflussen.

Das könnte unter anderem die Wettervorhersage verbessern, wie das deutsche Bundesforschungsministerium betonte. Der Bund hat das drei Millionen Euro teure Projekt zur Hälfte finanziert. Der Rest kam vom Land Sachsen.

Der Simulator besteht aus einem 16 Meter hohen Turm, der wie eine riesige Thermoskanne ein 8 Meter hohes und nur 3 Millimeter dünnes Doppelrohr ummantelt. In dem Herzstück des Simulators werden durch die Verbindung von Wassertropfen mit Staubpartikeln kontrollierbare Wolken geschaffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.