Mi, 18. Juli 2018

Schon 60 Tote

07.07.2015 15:09

Bleifuß auf Gaspedal fordert hohen Blutzoll

Traurige Halbjahresbilanz auf den heimischen Straßen: Seit Jänner forderten Verkehrsunfälle in Niederösterreich bereits 62 Todesopfer. 4000 Menschen mussten mit Verletzungen ins Spital. Fachleute sehen als Hauptursache für schwere Autounglücke zu hohe Geschwindigkeit und treten für mehr Tempokontrollen ein.

Knapp 30 Prozent aller Verkehrstoten des ersten Halbjahres in Österreich verloren ihr Leben zwischen Enns und Leitha. Diese traurige Spitzenposition ist aber vor allem auf die große Fläche Niederösterreichs sowie das weitläufige Straßennetz im Land zurückzuführen. Unfallursache Nummer eins sei überhöhtes Tempo, gefolgt von Telefonieren und anderen Ablenkungen, sagt Markus Gansterer vom Verkehrsclub. "Wer mit dem Handy am Ohr fährt, reagiert ähnlich langsam wie mit 0,8 Promille Alkohol im Blut", warnt der Fachmann.

Neben verstärkten Kontrollen könnten bessere Öffi-Angebote das Unfallrisiko auf den heimischen Straßen senken, ist Gansterer überzeugt: "Mehr Zug- und Busverbindungen bedeuten weniger Unfälle." Wie finanziert man das? Gansterer: "Mit einem Teil der Einnahmen aus Verkehrsstrafen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.