Sa, 21. Juli 2018

Golf

05.07.2015 20:28

Ganz stark! Wiesberger gewinnt Open de France

Golfer Bernd Wiesberger hat in seiner bisher stärksten Saison seinen ersten Turniersieg gefeiert. Mit dem am Sonntag im Großraum Paris fixierten Gewinn der Open de France gelang dem Österreicher sein bis dato größter Erfolg, erhält er für seinen dritten European-Tour-Titel doch sein bisheriges Rekord-Preisgeld von 500.000 Euro. Es ist der vierte Siegerscheck des 29-Jährigen auf einer großen Tour.

Wiesberger war als Drittplatzierter nach drei Runden bzw. im ersten Verfolger-Flight in den Schlusstag gestartet. Mit einer 65 gelang ihm im Kampf um den Sieg der niedrigste Score des Feldes, die Basis legte er wie an den Tagen davor auf den ersten neun Löchern. Mit fünf Birdies übertrumpfte Wiesberger seine bisherigen Vorstellungen sogar, seine damit errungene Führung gab er nicht mehr ab und finalisierte mit 13 unter Par.

Entscheidend war, dass Wiesberger nach einer rund einstündigen Unterbrechung wegen Gewittergefahr auf dem vierten Loch sein Birdie-Feuerwerk startete. Es gelangen ihm nicht weniger als vier Schlaggewinne in Folge. Auf dem letzten Loch legte der Oberwarter einen weiteren Schlaggewinn zum End-Score von 271 nach und gab den Zuschauern damit zusätzlich Anlass, ihn zu bejubeln.

Seinen Sieg auf dem "Le Golf National" von Paris erreichte Wiesberger just auf dem Schauplatz des Ryder Cups 2018, also eine Empfehlung für eine Nominierung in drei Jahren. Seine bisherigen European-Tour-Siege hatte Wiesberger 2012 beim Ballantine's Championship in Incheon in Südkorea sowie bei den Lyoness Open in Atzenbrugg gefeiert. 2013 folgte der Titel beim Indonesian Masters in Jakarta, einem Event der Asien-Tour.

Wiesberger: "Fühlt sich ziemlich gut an"
Auf den Tag 26 Monate später glückte Wiesberger Coup Nummer vier auf der großen Golf-Bühne. Dabei ließ er einige große Namen hinter sich. Der zweifache Major-Sieger bzw. Ex-Weltranglisten-Erste Martin Kaymer aus Deutschland etwa wurde nach einer 70er-Runde Vierter. Zweiter wurde drei Schläge zurück der Engländer James Morrison (274), Dritter der als Leader in den Finaltag gegangene Südafrikaner Jaco van Zyl (276).

"Es war ein großartiges halbes Jahr für mich", sagte Wiesberger im ersten Siegerinterview. "Ich hatte einiges an Erfolg, für ganz oben hat es aber nie ganz gereicht. Dass ich jetzt mit dem Pokal da stehe, fühlt sich ziemlich gut an."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Kufstein ohne Chance
Rapidler in Torlaune: Kantersieg zum Cup-Auftakt!
Fußball National
Riesen-Überraschung
Cup-Blamage! Admira scheitert an Regionalliga-Klub
Fußball National
Gartler mit Hattrick
6:0! St. Pölten ungefährdet in die 2. Cup-Runde
Fußball National
Ende nach 23 Jahren
Paukenschlag! Müller-Wohlfahrt nicht mehr DFB-Arzt
Fußball International
Nach WM in Russland
Brych-Assistent übt scharfe Kritik an Serbien
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.