Do, 16. August 2018

Chlor im Badesee

28.06.2015 18:06

Unterschriftenaktion gegen die Sperre von Rutschen

Friss oder stirb! Mit diesem Dilemma sehen sich Betreiber aller Wasserrutschen mit Landebecken an den Badeseen konfrontiert. Denn die neue Hygieneverordnung des Bundes zwingt sie zur Verwendung von Chlor im See. Andernfalls müssen sie die Rutsche sperren. Die Stadt Klagenfurt startet eine Unterschriftenaktion.

Seit die „Krone“ im Mai erstmals über die Sperren von Rutschen berichtete, wird heiß diskutiert.Vor allem im Klagenfurter Strandbad mit der Riesenrutsche (114 Meter) rauchen die Köpfe. „Chlor ist auf jeden Fall kein Thema!“, stellt Reinhold Luschin von den STW einmal mehr fest.

Einzige Alternative: Das Landebecken – das zum Schutz der Kinder dient – nach der Saison so umzubauen, das es nicht als Becken definiert werden kann.

Vielleicht muss das aber nicht sein: Die Stadt wird beim Strandbad eine Unterschriftenaktion durchführen. „Denn das ist eine Schnapsidee. Man muss sich fragen, wem das einfällt“, so Vizebürgermeister Christian Scheider, der auch den Stadtsenat damit befasst.

Auch der Kärntner Touristiker Siggi Neuschitzer will gegen diese „Idiotie“, wie er es nennt, vorgehen.

„Wir verkaufen Kärnten als Land der Seen, und dann sollen wir Trinkwasser chloren. Wir machen uns nur lächerlich.“ Er sieht auch eine Gefahr für den Tourismus. „Wenn die Urlauber auf gesperrte Rutschen treffen, kommen sie nicht wieder.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.