So, 19. August 2018

Rabiater Radfahrer

26.06.2015 15:47

Streit eskalierte: "Halt die Fotzn, i stich di ab"

Zu einem handfesten Streit kam es Donnerstag Vormittag zwischen einem Autolenker (65) und einem noch unbekannten Radfahrer in Weer. Nachdem die beiden fast kollidierten, rastete der Radler völlig aus – er beschimpfte den Pensionisten auf das Wüsteste, schlug auf dessen Pkw ein und bedrohte ihn sogar mit dem Abstechen. Dann ergriff er die Flucht.

Josef A. (65) aus Wattens hätte wohl auf diese Begegnung gut und gerne verzichtet. Der Pensionist wollte Donnerstag Früh gegen 9.30 Uhr von der Bahnhofstraße in Weer auf die Bundesstraße einbiegen, als plötzlich ein Radfahrer an ihm vorbeiraste. Nur durch seine flinke Reaktion konnte der 65-Jährige laut eigenen Angaben gerade noch rechtzeitig ausscheren und somit eine Kollision verhindern. Der "Tempobolzer" auf zwei Rädern fuhr einfach weiter.

Josef A. stellte Radfahrer zur Rede

Das passte A. überhaupt nicht, er folgte dem Unbekannten und stellte ihn zur Rede. "Als ich ihn einholte, ließ ich die Scheibe runter und sagte, dass er noch einmal Glück hatte und dass er im Falle eines Zusammenstoßes beide Füße hätte ab haben können", erklärt der 65-Jährige im Gespräch mit der "Krone". Diese Aussagen gingen wiederum dem Radfahrer komplett gegen den Strich. "Du Fock du, kimm her und i schlag di nieder", soll der junge Mann geschrien haben. Anschließend hätte er – so auch die Angaben der Polizei – mit der linken Faust gegen den Seitenspiegel und auf die Motorhaube eingedroschen. Und dann? Richtig: Der rabiate Radler machte sich erneut aus dem Staub. Und A. folgte ihm wieder, dieses Mal ging es zum Areal der Oil-Tankstelle in Kolsass.

Dort eskalierte der Streit dann so richtig. "Der Mann ist von seinem Rad abgestiegen und schrie: Halt die Fotzn, sonst stich i di ab", schildert der Pensionist. Nachdem der Unbekannte sein Opfer noch zwischen Autotür und Pkw eingeklemmt haben soll und dies von Zeugen beobachtet wurde, ergriff er die Flucht.

Polizei hofft auf Zeugenhinweise

Beim Flüchtigen handelt es sich laut Polizei um einen 30- bis 35-Jährigen, er ist zirka 190 cm groß und hat kurze Haare. Zudem trug er so genannte "Tunnel-Ohrringe" und sprach Zillertaler Dialekt. Hinweise an die PI Wattens: 059 133-7128.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.