Fr, 17. August 2018

Millionen-Schaden

12.06.2015 23:29

Festnahme im Fall Aiderbichl

Knalleffekt in der Causa Gut Aiderbichl. Wie berichtet, ermittelt die Korruptionsstaatsanwaltschaft wegen eines Rieder Gutshofs, der im Jahr 2010 an den Gnadenhof vererbt wurde. Es soll nicht alles mit rechten Dingen zugegangen sein. Jetzt wurde ein Mitarbeiter des umstrittenen "Erbhofs" fest genommen.

Insgesamt soll es in diesem Fall um mehr als fünf Millionen Euro Schaden gehen, und die Festnahme sei wegen Flucht- und Verdunklungsgefahr verhängt worden, bestätigte die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft in Wien. Es hat mittlerweile auch mehrere Hausdurchsuchungen in Oberösterreich gegeben. Die Ermittlungen wurden eingeleitet, als wie berichtet ein 87-jähriger Deutscher im Sommer 2010 an die Aiderbichl-Privatstiftung den Hof vermacht hatte. Das Erbe soll insgesamt 1,3 Millionen Euro betragen.

Der verdächtige Mitarbeiter - er befindet sich laut Justiz noch nicht in U-Haft und wird noch einvernommen - soll auch Spendengelder, die für den Tierschutz übergeben worden waren, für private Zwecke missbraucht haben. Es gilt die Unschuldsvermutung. Auch gegen die Schwester des Beschuldigten wird ermittelt, die Innviertlerin bestreitet aber, dass sie Zugang zu den Sparbüchern hatte.

Mitarbeiter wurde fristlos entlassen
Wegen des angeblich nicht rechtmäßigen Erbes im Zuge eines Schenkungsvertrages wird gegen insgesamt vier Leute ermittelt, darunter auch zwei Mitarbeiter des Gutes Aiderbichl, dessen Gründer Michael Aufhauser nach einem Herzinfarkt im Krankenhaus liegt. Sein Zustand soll weiter stabil sein. Seitens des Stiftungsgeschäftsführers Dieter Ehrengruber hieß es am Freitag, dass man sich vom beschuldigten Mitarbeiter mit sofortiger Wirkung trennen werde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.