Mi, 18. Juli 2018

Keine Entspannung

22.04.2006 13:53

Evakuierungen in Rumänien und Ungarn

Wegen des anhaltenden Donau-Hochwassers sind in Rumänien und Ungarn rund 6.700 Menschen aus ihren Wohnungen evakuiert worden. "Wir haben die Bevölkerung vorgewarnt, 42 Lastwagen stehen immer bereit, und wir haben mit vorsorglichen Evakuierungen begonnen", sagte der Präfekt des rumänischen Verwaltungsbezirks Dolj, Nicolae Giugea.

In der Region um Bistretu wurde damit gerechnet, dass die Deiche brechen könnten. In diesem Fall müssten mehr als 10.000 Einwohner ihre Häuser verlassen. Hunderte Polizisten arbeiteten an einer Verstärkung der Deiche. Im rumänischen Fernsehen wurde gezeigt, wie sich die Bewohner gegenseitig mit Lebensmitteln aushalfen.

Bewohner weigern sich gegen Evakuierung
150 Kilometer südöstlich der ungarischen Hauptstadt Budapest wurden nach einem Deichbruch 770 Bewohner aus dem Bereich Jasz- Nagykun-Szolnok evakuiert. Ein Teil der Einwohner aus den Hochwassergebieten weigerte sich jedoch, die Wohnungen zu verlassen. Sie unterzeichneten Erklärungen, in denen sie die Behörden von jeglicher Verantwortung für ihr weiteres Schicksal freisprachen. Mehr als 1.200 Soldaten arbeiteten in Ungarn daran, einen Deichbruch am Körös-Fluss auszubessern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.