Mo, 16. Juli 2018

Schwimmen

14.04.2006 14:27

Jukic hat Pfeiffer'sches Drüsenfieber

Bei Schwimm-Europameisterin Mirna Jukic wurde das Pfeiffer'sche Drüsenfieber diagnostiziert. Somit darf sie derzeit nicht trainieren, die Länge der Pause ist ungewiss. Ein Start beim Internationalen Austria-Meeting vom 28. bis 30. April in der Wiener Stadthalle ist aber sicher kein Thema. Die Langbahn-EM vom 26. Juli bis 6. August in Budapest bleibt freilich Jukic' heuriges Hauptziel.

Dafür steht ihr nun nur noch die EM-Qualifikationsphase vom 3. bis 18. Juni zur Verfügung. Kann sie da antreten, werden die geforderten 2:35,77 Minuten über 200 m Brust kein Problem darstellen. Ihre Siegesmarke bei den Kurzbahn-Meisterschaften am 11. März in Wiener Neustadt von 2:31,73 entspricht etwa der Langbahn-Norm. "Es war aber da schon sehr anstrengend für mich", meint Jukic zu der für sie sonst locker zu erreichenden Zeit.

Vor den damaligen nationalen Titelkämpen hatte die SC-Austria-Wien -Athletin drei Tage Fieber gehabt. "Da dürfte es schon angefangen haben." Aktuell hat die Wirtschaftsstudentin am 1. April ihren letzten Trainingstag gehabt, zwei Wochen war sie also nicht im Wasser und muss vorerst die nächste Blutuntersuchung abwarten. "Das Schwimmen ist für mich jetzt nur Nebensache. Ich sitze zu Hause und darf nichts machen."

Hoffnung auf geringen Leistungs-Rückstand
Jukic' Herz ist pumperlgesund, die Leber aber angeschwollen. "Da muss ich auf das Trinken und Essen achten und mich so schnell wie möglich erholen." Nach der Wiederaufnahme des Trainings wird es dauern, bis die Brust-Spezialistin wieder ihr volles Tempo schwimmen kann. "Ich werde da von vorne beginnen müssen, hoffe aber, dass ich nicht zu viel Rückstand habe."

Ungarische Armada bei Austria-Meeting
Auch ohne Mirna Jukic wird es beim Austria Meeting eine sehr starke Besetzung geben. Das WM-Quartett von Shanghai mit Markus Rogan, Fabienne Nadarajah, Marilies Demal und Birgit Koschischek wird antreten, auch Maxim Podoprigora und das Gros der anderen heimischen Asse. Es ist ja auch ein EM-Limit-Meeting. International sticht die Anmeldung von acht Ungarn heraus, allen voran Weltrekordler Laszlo Cseh und Olympiasiegerin Agnes Kovacs.

Mirnas Bruder Dinko Jukic schloss am Freitag ein fünftägiges Trainingsgastspiel bei den Ungarn ab, schwamm u.a. neben und mit Cseh. Der 17-Jährige hatte den Vergleich mit dem Weltklasse- Athleten selbst gesucht. "Dinko ist voll kaputt", erzählte Mirna vom harten Training, von dem ihr Dinko berichtete. Die Ungarn hatten im März die nationalen Trials für die Heim-EM, beim Austria-Meeting unterziehen sie sich einem ersten Formtest.

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.