Do, 19. Juli 2018

Mysteriöser Fund

14.04.2006 12:10

Geheimnis der 121 Totenschädel ist gelöst

Die Polizei hat die Herkunft der 121 aufgesägten menschlichen Schädel geklärt, die im Nordwesten Chinas gefunden worden waren. Die Köpfe sind aus namenlosen Gräbern geraubt worden, um aus den Schädeldecken rituelle tibetische Schalen und Trommeln zu fertigen.

Ein Hirte hatte die in Plastiktüten eingewickelten Schädel Ende März in einer entlegenen Schlucht in der tibetischen Bergregion von Tianzhu in der Provinz Gansu entdeckt. Die Totenköpfe waren älteren und jüngeren Datums, aber die Schädeldecken waren frisch abgesägt.

Die Ermittlungen ergaben, dass ein Bauer aus der Nachbarprovinz Qinghai die Schädel gestohlen und an zwei Männer in Gansu weiterverkauft hat, um tibetisches Kunsthandwerk zu fertigten. Aus Schädeldecken machen Tibeter traditionell kunstvolle Schalen oder kleine Trommeln für Riten des tibetischen Buddhismus, die heute zum Teil auch als Souvenirs gekauft werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.