14.04.2006 12:10 |

Mysteriöser Fund

Geheimnis der 121 Totenschädel ist gelöst

Die Polizei hat die Herkunft der 121 aufgesägten menschlichen Schädel geklärt, die im Nordwesten Chinas gefunden worden waren. Die Köpfe sind aus namenlosen Gräbern geraubt worden, um aus den Schädeldecken rituelle tibetische Schalen und Trommeln zu fertigen.

Ein Hirte hatte die in Plastiktüten eingewickelten Schädel Ende März in einer entlegenen Schlucht in der tibetischen Bergregion von Tianzhu in der Provinz Gansu entdeckt. Die Totenköpfe waren älteren und jüngeren Datums, aber die Schädeldecken waren frisch abgesägt.

Die Ermittlungen ergaben, dass ein Bauer aus der Nachbarprovinz Qinghai die Schädel gestohlen und an zwei Männer in Gansu weiterverkauft hat, um tibetisches Kunsthandwerk zu fertigten. Aus Schädeldecken machen Tibeter traditionell kunstvolle Schalen oder kleine Trommeln für Riten des tibetischen Buddhismus, die heute zum Teil auch als Souvenirs gekauft werden.

Montag, 10. Mai 2021
Wetter Symbol