Fr, 17. August 2018

BAWAG-Verkauf

13.04.2006 22:24

Haberzettl für Sperrminorität des ÖGB

Mit Eisenbahner-Gewerkschafter Wilhelm Haberzettl hat sich am Donnerstag erstmals ein ranghoher Gewerkschafter für eine ÖGB -Sperrminorität an der BAWAG ausgesprochen. Der ÖGB solle mindestens 25 Prozent plus eine Aktie an der Bank behalten, meinte Haberzettl in der "ZiB 1". Zuvor hatte auch ÖGB-Chef Rudolf Hundstorfer angedeutet, dass man sich nicht vom ganzen Unternehmen trennen werde.

Eine Minderheitsbeteiligung würde mögliche Käufer der BAWAG nicht stören. Im Gegenteil, meint Wiener-Städtische-Generaldirektor Günter Geyer, eine Beteiligung könnte kurzfristig sogar positiv wirken. Die Städtische hat bereits deutliches Interesse an der BAWAG gezeigt, ebenso die Erste Bank. "Gut vorstellen" kann sich eine weitere ÖGB- Beteiligung an der BAWAG auch der Vorstandschef der Österreichischen Volksbanken (ÖVAG), Franz Pinkl, die ebenfalls Interesse an der BAWAG gezeigt hat.

Behauptungen aus Gewerkschaftskreisen, wonach Finanzminister Karl- Heinz Grasser Druck auf den ÖGB für einen raschen BAWAG-Verkauf ausgeübt haben soll, wies Grassers Kabinettschef Matthias Winkler heute zurück: Das sei "Gerüchtebildung auf der Suche nach einem Ausweg aus dem Gewerkschaftschaos". Angedrohte schärfere Kontrollen könne es gar nicht gegeben haben, weil die Finanzmarktaufsicht (FMA) eine unabhängige Behörde sei, sagte Winkler.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.