Do, 16. August 2018

Star-Nachwuchs

11.04.2006 11:07

Gwyneth Paltrow bringt einen Sohn zur Welt

Hollywood-Star Gwyneth Paltrow ist zum zweiten Mal Mutter geworden - und beweist wieder mal ihre Vorliebe für ungewöhnliche Vornamen. Die 33-Jährige und der zugehörige Daddy, der vier Jahre jüngere Coldplay-Sänger Chris Martin, haben sich für "Moses" entschieden. Der Bub, hat am Wochenende das Licht der Welt erblickt. Anders als sein Namenspatron soll er nicht in einem Bastkörbchen ausgesetzt werden, sondern gemeinsam mit seinem Schwesterchen glücklich werden.

Die Eltern haben sich bei der Namenswahl für ihren Sohn Moses von einem Lied inspirieren lassen. Der Bub wurde nach dem Song "Moses" benannt, der auf einem Live-Album von Martins Gruppe Coldplay zu finden ist. Das Lied wurde 2003 von Martin als Liebeserklärung an seine Frau geschrieben.

In dem Text heißt es wörtlich: "Like Moses has power over sea, so you have power over me" ("Wie Moses Gewalt über die See hat, hast Du Gewalt über mich"). Ihre Neigung zu ungewöhnlichen Vornamen hatten die Oscar-Preisträgerin und der Rocksänger bereits beim ersten Kind bewiesen: Die 23 Monate alte Tochter heißt Apple - auf Deutsch: Apfel.

Das Paar ist übrigens seit Dezember 2003 verheiratet und lebt in London. Nach Angaben von Gwyneths Sprecherin sind Mutter und Kind wohlauf. Die US-Amerikanerin Paltrow hatte 1998 für ihre Rolle in "Shakespeare in Love" einen Oscar erhalten. Martin gehört mit seiner Gruppe Coldplay seit Jahren zu den erfolgreichsten britischen Rockmusikern. Offenbar sind sie glücklich, von Skandalen hört man nichts.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.