Sa, 23. Juni 2018

Finanz-Konferenz

07.04.2006 12:09

Grasser: Slowenien hat gute Karten

Der amtierende EU-Ratsvorsitzende, Finanzminister Grasser, hat betont, dass es bei einer Erweiterung der Euro-Zone „keinen Kompromiss“ bei der notwendigen Erfüllung der Kriterien des Währungs- und Stabilitätspakts durch das Beitrittsland geben werde. Slowenien habe derzeit „ziemlich gute Chancen“ auf einen Beitritt zur Euro-Zone per 1. Jänner 2007, meinte Grasser beim EU-Finanzminister-Treffen in Wien.

Die Aufnahme eines Landes in die Euro-Zone liege nicht an den derzeitigen Euro-Staaten, sondern an dem jeweiligen Anwärter, betonte Grasser. Es gehe nur darum, ob das Beitrittsland die Kriterien erfülle.

„Ich bin froh wenn wir die Euro-Gruppe erweitern können, aber das hängt nur davon ab ob die Beitrittskandidaten die notwendigen Kriterien erfüllen können“, so der Finanzminister.

Slowenen sind die einzigen "Euro-tauglichen"
Derzeit erfüllt nur Slowenien die Anforderungen für die Euro-Einführung. Litauen hat trotz der Bedenken von Währungskommissar Almunia wegen der zu hohen Inflationsrate vor zwei Wochen ebenfalls einen Antrag gestellt, muss aber voraussichtlich mit Ablehnung rechnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.