Fr, 20. Juli 2018

Früher als vermutet

05.04.2006 19:33

Uralt-Dentisten bohrten schon vor 9.000 Jahren

Bereits vor 9.000 Jahren setzten Zahnärzte im heutigen Pakistan den Bohrer an. Das gehe aus Funden im Gräberfeld von Mehrgarh in Belutschistan hervor, berichtet ein internationales Forscherteam in der britischen Fachzeitschrift "Nature". Zuvor waren nur Fälle nachgewiesen worden, die jünger als 6.000 Jahre sind.

In 11 der mehr als 300 steinzeitlichen Gräber an einer Verkehrsachse zwischen Afghanistan und dem Industal fanden die Forscher Backenzähne mit eindeutigen Bohrlöchern. Einige Höhlungen waren nachgearbeitet. Als Werkzeug benutzten die Steinzeit-Zahnärzte Feuerstein, wie er auch für Pfeilspitzen genutzt wurde. Die waren erstaunlich effizient: Um ähnliche Löcher zu bohren, benötigten die Forscher mit einem nachgebauten Flintstein-Bohrer weniger als eine Minute.

Die Steinzeit-Ärzte bohrten nach Angaben des Teams um Roberto Macchiarelli von der französischen Universität Poitiers bei Männern wie bei Frauen und im Ober- wie im Unterkiefer. Abnutzungsspuren zeigten, dass die Menschen von Mehrgarh die Zähne nach der Behandlung weiter zum Kauen benutzen. Es ging also nicht um kultische Handlungen an Toten.

Zahnfüllungen waren nach der langen Zeit nicht nachweisbar, werden aber nicht ausgeschlossen. Dennoch sehen die Forscher den medizinischen Zweck der Behandlung nicht als völlig erwiesen an. Denn Karies wurde auch bei unbehandelten Zähnen gefunden und es ist möglich, dass auch gesunde Zähne angebohrt wurden.

Nach 1.500 Jahren hörten die Zahnbehandlungen in Mehrgarh auf. In Gräbern, die jünger als 7.500 Jahre sind, wurden keine angebohrten Zähne mehr entdeckt, "obwohl die schlechte Zahngesundheit sich fortsetzte".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.