Di, 19. Juni 2018

Ging nach hinten los

02.04.2006 15:43

Nationalrat klagt und muss selbst zahlen

Ein simpler Skiunfall auf dem Mölltaler Gletscher in Kärnten beschäftigte die Justiz vier Jahre lang: Ein 17-jähriger Snowboarder und ein Skifahrer (52) kollidierten. Der Ältere, Nationalrat von Beruf, forderte rund 9.000 Euro Schadensersatz vom Schüler. Der Schuss ging nach hinten los, denn nun muss der Herr Politiker bezahlen, weil in Wahrheit er die alleinige Schuld trägt!

Der damals 17-jährige Snowboarder hatte mit vier Freunden eine schwarze Piste am Mölltaler Gletscher befahren. Als er gerade einen so genannten „Backsideturn“ durchführen wollte, rammte ihn von hinten ein Skifahrer. Beide kamen zu Sturz, der Skifahrer – oben genannter Nationalrat – erlitt dabei einen Armbruch und Schulterverletzungen, während der Schüler mit leichteren Blessuren davonkam.

9.000 Euro Schmerzensgeld
Der Kärntner Nationalratsabgeordnete brachte daraufhin eine Klage gegen den Snowboarder ein: Er gestand zwar eine Teilschuld ein, forderte aber dennoch rund 9.000 Euro Schmerzensgeld bzw. Schadensersatz.

Nationalräte müssen Hundezwinger und Jagdsitze bauen...
Unter anderem gab er an, dass er aufgrund seiner Verletzungen keinen Hundezwinger habe bauen können und dafür Hilfskräfte benötigt hätte. Für deren Entlohnung sollte der 17-jährige genauso aufkommen wie für 100 Stunden „Nachbarschaftshile“ und Arbeiten an einem Jagd-Hochsitz. Rechnungen konnte der Kläger allerdings keine vorlegen; auch erinnerte er sich nicht mehr, wer ihm wann wo geholfen hatte.

Vier Jahre später: Eigentlich war der Kläger schuld!
Nach vier Jahren (!), etlichen Prozessrunden und einem Lokalaugenschein auf der Skipiste machte das Gericht dem kuriosen Prozess endlich eine Ende: Aufgrund der Verletzungen von gleich vier FIS-Pistenregeln treffe nämlich den Skifahrer als Kläger das Alleinverschulden an der Kollision; der 17-Jährige hatte gar keine Chance, auszuweichen.

Der Spieß wird umgedreht: Jetzt klagt der Snowboarder
Das macht jetzt unterm Strich: 24.000 Euro Prozesskosten für den aufmüpfigen Nationalrat. Noch dazu kündigt der verärgerte Snowboarder eine Schmerzengsgeld-Klage gegen den Skifahrer an. Der Spieß hat sich umgedreht!

Von Kerstin Amenitsch (Kronenzeitung) und Krone.at
Foto: Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.