So, 19. August 2018

Medizin-Nachwuchs

29.04.2015 11:00

Mehr Geld für Jungärzte soll Abwanderung stoppen

650 Euro pro Monat im Klinisch-Praktischen Jahr (KPJ) und höhere Grundgehälter für Turnusärzte sollen in Wien bessere Arbeitsbedingungen schaffen und die Abwanderung junger Ärzte verhindern. Laut einer ÖH-Umfrage an der MedUni wollten 57 Prozent weg von Wien!

Jungärzte an den städtischen Spitälern profitieren ab Juli: „Die Turnusärzte verdienen im Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) nun zwischen 3400 und 4000 Euro brutto im Monat“, rechnet Stadträtin Sonja Wehsely vor. „KPJ-Studierende erhalten monatlich 650 Euro ab August.“

Erst im März äußerte jeder zweite Studierende den Wunsch, Wien den Rücken kehren zu wollen, weil Gehalt, Ausbildungsqualität und Arbeitszeit nicht mehr tragbar seien. „Die Neuerungen sind ein Schritt in die richtige Richtung“, lobt Sarah Schober, Vorsitzende der ÖH Med Wien, das aktuelle Paket von Stadtchef Michael Häupl und Sonja Wehsely um das Wiener Spitalskonzept 2030.

„Offen bleibt aber die ewige Diskussion um die Betroffenen am AKH, die mit dem KAV-Paket nicht gelöst wird“, so Schober.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.