Fr, 17. August 2018

Aufarbeitung

28.04.2015 17:26

Ärzte decken HCB-Gesundheitsrisiko auf

Dieser Bericht über das Risiko durch HCB verspricht höchste Brisanz: In der kommenden Woche wollen Ärzte die Auswirkungen des Umweltgiftes auf die Gesundheit offenlegen. "Erstmals wird es ein umfassendes Bild der Situation geben. Wir werden nichts verheimlichen“, versprechen die Mediziner. Neben den Folgen werden auch die Ursachen der Affäre beleuchtet – im "Funk-Bericht"∙

Der Bericht der Kommission unter dem Rechtswissenschafter Bernd-Christian Funk beschäftigt sich mit den Ursachen des Umweltskandals. Es geht um die Verfahren rund um die Entsorgung des giftigen Blaukalks. Die Veröffentlichung des Berichtes wurde bereits mehrmals verschoben. "Wir erwarten ein Ergebnis in der ersten Mai-Woche", erklärt Leo Murer, Büroleiter des Landeshauptmannes.

Mit der zentralen Frage des Skandals beschäftigt sich der Bericht über das Gesundheitsrisiko durch HCB im Görtschitztal, der kommende Woche veröffentlicht wird. "Wir legen ein umfassendes Bild der gesundheitlichen Belastung dar. Es wird nichts verheimlicht", verspricht Umweltmediziner Hans-Peter Hutter.

Nachdem bei den Blutproben stark erhöhte Werte festgestellt worden sind, wird jetzt der Belastungsgrad der Betroffenen in fünf Kategorien eingeteilt. Hutter: "Wir wissen, dass es keine akute Beeinträchtigung gibt und ein Krebsrisiko auch nicht. Aber alles, was dazwischen liegt – also die Einflüsse auf das Enzymsystem – wird beurteilt." Auch das Risiko von Langzeitfolgen wird im Bericht abgeschätzt. Gesundheitsfördernde Maßnahmen werden dargelegt, das Risiko auch geografisch eingeschätzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.