Do, 19. Juli 2018

"Schlag den Raab"

28.04.2015 11:04

Gameshow kehrt nach rätselhafter Pause zurück

Grund zur Freude haben "Schlag den Raab"-Fans: Am Samstag kehrt die beliebte Gameshow von Stefan Raab wieder auf die heimischen Fernsehbildschirme zurück. Über die Gründe der mysteriösen Pause kursieren Gerüchte.

Ursprünglich sollte die 52. Ausgabe von "Schlag den Raab" bereits Ende März auf ProSieben ausgestrahlt werden - doch der geplante Sendetermin wurde laut Sender aus "produktionstechnischen Gründen" um einige Wochen nach hinten verschoben. Darüber, was es mit dieser Begründung genau auf sich hat, rätseln Fans und Publikum. Zuletzt konnte die Gameshow laut Medienmagazin "Quotenmeter" mit Marktanteilen von mehr als 20 Prozent in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen punkten, womit sie zu den erfolgreichsten Formaten von ProSieben zählt. Stefan Raab selbst - der sich für eine Reihe von TV-Sendungen auf ProSieben verantwortlich zeichnet - ist nach wie vor ein Publikumsmagnet. Umso rätselhafter, warum nicht nur seine Gameshow "Schlag den Raab" um einige Wochen nach hinten verschoben wurde, sondern auch seine Abendshow "TV Total" pausierte.

Die Gerüchteküche brodelt
Zuletzt wurde "Schlag den Raab" am 10. Jänner ausgestrahlt. Die nächste Ausgabe war für 28. März anberaumt, und findet nun am 25. April statt. Dass die Sendung in unregelmäßigen Abständen ausgestrahlt wird, ist durchaus üblich - dass jedoch rund drei Monate zwischen zwei Sendungen liegen, ist rätselhaft. Was auch immer die Gründe für den Sendungsausfall im März waren - die Gerüchteküche brodelte in den letzten Wochen ordentlich. Die Spekulationen reichten von einem Streit zwischen Stefan Raab und ProSieben (Vertragsverhandlungen oder eine vom Sender abgelehnte Show-Idee von Stefan Raab könnten der Auslöser dafür gewesen sein), dem Vorhaben von ProSieben, Stefan Raab abzusägen und durch neue Gesichter zu ersetzen, bis hin zu einer Erkrankung von Stefan Raab. Völlig aus der Luft gegriffen ist das eine oder andere Gerücht wohl nicht.

Wie es weitergeht
Vorerst dürfen sich die Fans und das Publikum aber auf kommenden Samstag freuen: Die Moderation übernimmt Steven Gätjen; für die Kommentare während den Duellen wird Frank Buschmann zuständig sein. Musikalisch umrahmen werden die Sendung Stefanie Heinzmann und ESC-Hoffnung Ann Sophie. Die Frage, wer im Duell gegen Stefan Raab antreten wird, bleibt noch offen. Im Jänner duellierten sich ein BWL-Student und eine Kriminalkommissarin erfolglos mit Stefan Raab. Auf alle Fälle erwarten dem Gegner bei einem Sieg 1,5 Millionen Euro. Laut Statistiken stehen die Chancen für einen Sieg gut, wenn der Gegner männlich und 31 Jahre alt ist und einen Hochschulabschluss besitzt. Als Wiedergutmachung für die ausgefallene Show Ende März plant ProSieben zudem eine Sonderausgabe von "Schlag den Raab" im Herbst.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.