Mi, 15. August 2018

Paukenschlag

27.04.2015 11:08

Franzosen verkaufen EStAG-Viertel

Paukenschlag auf dem steirischen Strommarkt: Die Franzosen kehren dem Landesenergieversorger den Rücken! 1998 hatte der Energiekonzern EdF mehr als 400 Millionen Euro für seinen 25-Prozent-plus-eine-Aktie-Anteil an der Energie Steiermark hingeblättert, nun verkauft er ihn wieder. Mit Interessenten wird verhandelt.

Am Montag herrschte großes Schweigen in der Chefetage des Landesenergieversorgers, man dürfe und werde zu laufenden Verhandlungen nichts sagen. Diese befinden sich dem Vernehmen nach allerdings bereits im Endstadium. Es geht um das berühmte Viertel an der Energie Steiermark (die Sperrminorität), das vor nunmehr 17 Jahren an die Électricité de France, kurz EdF, gegangen war. Die restlichen 75 Prozent stehen im Eigentum des Landes Steiermark.

Die Franzosen – übrigens Betreiber von Atomkraftwerken, was zuletzt die steirischen Grünen scharf kritisiert hatten – wollen ihre 25 Prozent plus eine Aktie abstoßen, gut 340 Millionen Euro dafür sehen. Das ist deutlich weniger, als sie selbst für die Beteiligung berappt hatten. Auf „Krone“-Anfrage lässt Eigentümervertreter Franz Voves mitteilen, das Land habe den Verkauf „nicht aktiv betrieben".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.