Mi, 15. August 2018

Heißes Musikvideo

23.04.2015 14:48

Heidi Klum: Scharfe Liebesszenen mit "GoT"-Star

Im Video "Fire Meet Gasoline" der Sängerin Sia geht es im wahrsten Sinne des Wortes heiß her! Niemand Geringeres als Model Heidi Klum schreitet dort mit "Game of Thrones"-Hottie Pedro Pascal zur Sache. Der chilenische Schauspieler mimte in der 4. Staffel den lüsternen dornischen Prinzen Oberyn Martell. Diese Qualitäten stellt er in dem Musikclip jetzt wieder zur Schau.

Gemeinsam mit der 41-jährigen "Germany's Next Topmodel"-Moderatorin wälzt sich der 40-jährige Schauspieler im Bett. Tauscht hinter einem Vorhang heiße Küsse mit ihr, sie leckt über seinen Mund und küsst seinen Bauch. Die Funken fliegen im wahrsten Sinne des Wortes. Das Model setzt nicht nur Pascal, sondern auch ein Haus in Flammen.

Worum es in dem Video geht? Heidi Klum selbst hat keine schlüssige Erklärung, aber jedenfalls Spaß dabei gehabt: "Ich kann nur so viel sagen: Regisseur Francesco Carrozzini, Pedro und ich hatten definitiv jede Menge Spaß beim Dreh. Man weiß nicht genau, was im Clip vor sich geht. Aber man kann sich sicher sein, dass wir nichts Gutes im Schilde führen."

Von der australischen Sängerin Sia (39) jedenfalls ist Klum beeindruckt. "Sia ist eine dieser unglaublichen Künstlerinnen, die einfach wahnsinnig viel Leidenschaft in ihre Arbeit stecken. Ich freue mich wahnsinnig, Teil ihres Musikvideos sein zu dürfen", erklärte sie.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.